Home
Haustiere
Lebensraum Stux
Vögel
Amphibien
Reptilien
Schmetterlinge Info
Tagfalter allgemein
Spinner 1
Schwärmer
Bären
Zahnspinner
Eulen 1
Spanner 1
Falternächte
Micros 1
Micros: Wickler 1
Micros: Zünsler 1
Köcherfliegen
Käfer 1
Hummeln und Bienen
Hornissen
Wespen 1
Libellen
Schwebfliegen 1
Fliegen sonst. 1
Heuschrecken
Wanzen 1
Zikaden
Spinnen 1
Landschnecken
Felsenspringer
Der Garten
Orchideen im Garten
Flora des Stux 1
Moose 1
Flechten
Pilze
Fossilien
Die Brücke von Unkel
Impressum
Links
Gästebuch

Naturraum Stux



Zikaden (Auchenorrhyncha)



Nähere Angaben, die den Ort der Aufnahme bzw. eventuelle Begleitumstände beschreiben,
entnehmen Sie bitte der Seite "Lebensraum Stux".



Familie Glasflügelzikaden (Cixiidae)



Unbestimmte Art



 

Glasflügelzikade

30. 05. 08
Unbestimmte Art, ca. 5 mm


Cixius cunicularius



 

Cixius cunicularius Glasflügelzikade
Cixius cunicularius Glasflügelzikade

02. 05. 11
Cixius cunicularius
(det. Reiner)

02. 05. 11
Cixius cunicularius
(det. Reiner)


 

Cixius cunicularius, die Busch-Glasflügelzikade, knapp 1 cm lang, die Männchen bleiben etwas kleiner. Die allgemein häufige Art saugt an verschiedenen Laubbäumen und -sträuchern.





Cixius dubius



 

Cixius dubius Glasflügelzikade
Cixius dubius Glasflügelzikade
Cixius dubius Glasflügelzikade

24. 04. 14
Cixius cf. dubius
(det. Herbert Nickel)
Fundort:
Auf dem Stux

24. 04. 14
Cixius cf. dubius
(det. Herbert Nickel)
Fundort:
Auf dem Stux

24. 04. 14
Cixius cf. dubius
(det. Herbert Nickel)
Fundort:
Auf dem Stux


 

Die Glasflügelzikade Cixius dubius wird knapp 1 cm lang. Das Tier vom 24. 04. 2014 klopfte ich aus Eiche.





Cixius sp., evtl. nervosus



 

Cixius nervosus Glasflügelzikade

10. 06. 10
Cixius sp., evtl.
nervosus
(det. Herbert Nickel)


 

Die Glasflügelzikaden der Gattung Cixius sind nur schwer, manchmal gar nicht, nach dem Foto zu unterscheiden; Cixius nervosus ist die häufigste in Deutschland vorkommende Art. Sie wird bis zu 8 mm lang und lebt auf Laubbäumen und -büschen.





Familie Delphacidae (Spornzikaden)



Asiraca clavicornis



 

Asiraca clavicornis Schaufel-Spornzikade
Asiraca clavicornis Schaufel-Spornzikade
Asiraca clavicornis Schaufel-Spornzikade

03. 10. 12
Asiraca clavicornis

03. 10. 12
Asiraca clavicornis

03. 10. 12
Asiraca clavicornis

Asiraca clavicornis Schaufel-Spornzikade
Asiraca clavicornis Schaufel-Spornzikade
Asiraca clavicornis Schaufel-Spornzikade

03. 10. 12
Asiraca clavicornis

03. 10. 12
Asiraca clavicornis

03. 10. 12
Asiraca clavicornis


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 3 (gefährdet)
Die Schaufel-Spornzikade Asiraca clavicornis wird gut 0,5 cm lang und ist eine recht seltene und unverwechselbare Art trocken-warmer Biotope wie Weinbergslagen etc. Der deutsche Name bezieht sich auf das schaufelförmige Aussehen der Vorderbeine. Die Art ist ganzjährig zu finden und saugt, wie auch ihre Larven, an Gräsern.
In England soll die Art in den letzten Jahren deutlich im Rückgang begriffen sein; Gründe dafür sind nicht bekannt.





Familie Buckelzikaden (Membracidae)



Dornzikade (Centrotus cornutus)



 

Dornzikade Centrotus cornutus
Dornzikade Centrotus cornutus
Dornzikade Centrotus cornutus

26. 04. 09
Dornzikade
(Centrotus cornutus)
(conf. F. Marquard)

26. 04. 09
Dornzikade
(Centrotus cornutus)

03. 05. 11
Dornzikade
(Centrotus cornutus)
Fundort:
Auf dem Stux

Dornzikade Centrotus cornutus
Dornzikade Centrotus cornutus
Dornzikade Centrotus cornutus

18. 05. 13
Dornzikade
(Centrotus cornutus)

18. 05. 13
Dornzikade
(Centrotus cornutus)

18. 05. 13
Dornzikade
(Centrotus cornutus)


 

Centrotus cornutus, die Dornzuikade, wird knapp 1 cm lang. Sie lebt in und an Laubwäldern in eher wärmebegünstigter Lage und saugt Pflanzensäfte an krautigen Pflanzen und Sträuchern.





Stictocephala bisonia



 

Stictocephala bisonia Büffelzikade
Stictocephala bisonia Büffelzikade
Stictocephala bisonia Büffelzikade

21. 09. 12
Stictocephala bisonia
Fundort:
Obstwiese vor Weinbergen

21. 09. 12
Stictocephala bisonia
Fundort:
Obstwiese vor Weinbergen

21. 09. 12
Stictocephala bisonia
Fundort:
Obstwiese vor Weinbergen

Stictocephala bisonia Büffelzikade

21. 09. 12
Stictocephala bisonia
Fundort:
Obstwiese vor Weinbergen


 

Die skurril aussehende Büffelzikade Stictocephala bisonia wurd Anfang des 20. Jahrhunderts aus Amerika nach Europa eingeschleppt und hat sich seitdem über große Teile Europas, Asiens und Nordafrikas ausgebreitet. Sie kann eine Größe von bis zu 9 mm erreichen und lebt vorwiegend in der Krautschicht von Kulturland und an Wald- und Gebüschrändern. Die Art kann schädlich werden: die Eier, die überwintern, werden vom Weibchen in die Triebspitzen von Gehölzen, bevorzugt Obstbäume, aber auch Weinreben gebort; die darüberliegenden Triebspitzen verkümmern.





Familie Schaumzikaden (Cercopidae)



Aphrophora alni



 

Aphrophora alni Schaumzikade
Aphrophora alni Schaumzikade
Aphrophora alni Schaumzikade

21. 09. 12
Aphrophora alni
(det. Herbert Nickel)

09. 07. 09
Aphrophora alni

29. 06. 09
Aphrophora alni
(conf. F. Marquard)

Aphrophora alni Schaumzikade
Aphrophora alni Schaumzikade
Aphrophora alni Schaumzikade

12. 09. 11
Aphrophora alni

21. 09. 12
Aphrophora alni
(det. Herbert Nickel)

21. 09. 12
Aphrophora alni
(det. Herbert Nickel)


 

Die Erlenschaumzikade Aphrophora alni erreicht eine Größe von bis zu 1 cm. Sie ist hier recht häufig an den jungen Austrieben von Espen zu finden, lebt aber auch an anderen Pappelarten sowie an Erlen und Weiden, also in eher feuchten Lagen.





Blutzikade (Cercopis vulnerata)



 

Blutzikade Cercopis vulnerata Schaumzikade
Blutzikade Cercopis vulnerata Schaumzikade
Blutzikade Cercopis vulnerata Schaumzikade

26. 04. 09
Blutzikade
(Cercopis vulnerata)

02. 05. 09
Blutzikade
(Cercopis vulnerata)

03. 05. 09
Blutzikade
(Cercopis vulnerata)

Blutzikade Cercopis vulnerata Schaumzikade

15. 05. 10
Blutzikade
(Cercopis vulnerata)


 

Die Blutzikade Cercopis vulnerata wird etwa 1 cm groß und ist hier auf den dem Stux vorgelagerten Wiesen nur vereinzelt zu finden; ihr eigentliches Biotop sind Feuchtwiesen, etwa an Bachläufen. Die Larve lebt an Wurzeln.





Haematoloma dorsatum



 

Haematoloma dorsatum Schaumzikade
Haematoloma dorsatum Schaumzikade
Haematoloma dorsatum Schaumzikade

25. 05. 08
Haematoloma dorsatum
(conf. Ringo Dietze)

25. 05. 08
Haematoloma dorsatum
(conf. Ringo Dietze)

26. 04. 09
Haematoloma dorsatum
(conf. F. Marquard,
Sebastian)

Haematoloma dorsatum Schaumzikade

08. 05. 10
Haematoloma dorsatum
(det. Arp,
Herbert Nickel))


 

Der ursprüngliche Lebensraum von Haematoloma dorsatum ist der Mittelmeerraum, wo die Art als Kiefernschädling auftritt; seit den 30-er Jahren des letzten Jahrhunderts begann die Art sich nordwärts auszubreiten und ist heute in fast ganz Westeuropa verbreitet, ohne hier aber schädlich zu sein. Die Art wird 7 – 8 mm groß und saugt an verschiedenen Nadelbäumen, besonders Kiefern. Die Larven leben unterirdisch und überwintern.





Familie Issidae (Käferzikaden)



Issus sp., coleoptratus oder musca



 

Issus coleoptratus musca Käferzikade
Issus coleoptratus musca Käferzikade
Issus coleoptratus musca Käferzikade

01. 07. 09
Issus sp., coleoptratus
oder musca
(conf. F. Marquard)

01. 07. 09
Issus sp.,
verm. coleoptratus
(det. Herbert Nickel)

01. 07. 09
Issus sp.,
verm. coleoptratus
(det. Herbert Nickel)


 

Issus coleoptratus bzw. musca wird etwa 7 mm lang. Erwachsene Tiere findet man in den Sommermonaten, sie scheinen sich hier wohl von Eichen oder Efeu zu ernähren. Die Larven überwintern.





Familie Zwergzikaden oder Schmuckzikaden (Cicadellidae)



Aphrodes makarovi



 

Aphrodes makarovi Zwergzikade Erdzikade
Aphrodes makarovi Zwergzikade Erdzikade
Aphrodes makarovi Zwergzikade Erdzikade

06. 07. 10
Aphrodes sp., evtl. makarovi
(det. Jürgen Peters)

06. 07. 10
Aphrodes sp., evtl. makarovi
(det. Jürgen Peters)

06. 07. 10
Aphrodes sp., evtl. makarovi
(det. Jürgen Peters)


 

Aphrodes makarovi ist von anderen Arten der Gattung nur schwer zu unterscheiden; selbst bei der Frage, wieviel Arten es eigentlich gibt, scheint Uneinigkeit zu herrschen. Die Art lebt u. a. auf Ruderalflächen, meist in der niedrigen Vegetation und überwintert als Ei. Hier ist sie meist auf Disteln zu finden.





Balclutha punctata



 

Balclutha punctata

20. 03. 09
Balclutha punctata
(det. Herbert Nickel)


 

Balclutha punctata ist eine bis 4 mm große Zikade, die häufig an Waldgräsern gefunden wird. In der Färbung ist die Art sehr variabel; es überwintern die erwachsenen Tiere.





Binsenschmuckzikade (Cicadella viridis)



 

Binsenschmuckzikade Cicadella viridis Larve
Binsenschmuckzikade Cicadella viridis Larve

04. 09. 12
Binsenschmuckzikade
(Cicadella viridis)
Larve
Fundort:
Auf dem Stux

04. 09. 12
Binsenschmuckzikade
(Cicadella viridis)
Larve
Fundort:
Auf dem Stux

Binsenschmuckzikade, Cicadella viridis
Binsenschmuckzikade, Cicadella viridis
Binsenschmuckzikade, Cicadella viridis

19. 09. 08
Binsenschmuckzikade
(Cicadella viridis)
(conf. Ringo Dietze)

20. 10. 09
Binsenschmuckzikade
(Cicadella viridis)
(conf. Svenja Christian)

20. 10. 09
Binsenschmuckzikade
(Cicadella viridis)
(conf. Svenja Christian)


 

Die bis 7 mm große Binsenschmuckwanze Cicadella viridis, deren eigentliche Biotope feuchte Wiesen und Sumpfwiesen sind, ist hier recht häufig, was wohl an den künstlichen und teilweise mit Binsen bewachsenen Teichen in unserem Garten liegt. Die Art saugt hauptsächlich an Binsen und Simsen und überwintert als Ei.





Cicadula persimilis



 

Cicadula persimilis
Cicadula persimilis

03. 10. 12
Cicadula persimilis
(det. Herbert Nickel)

03. 10. 12
Cicadula persimilis
(det. Herbert Nickel)


 

Cicadula persimilis wird bis zu 5 mm lang. Die allgemein häufige Art ist vom Foto her kaum von Cicadula quadrinotata zu unterscheiden; während aber die erste Art in trockenen Biotopen mit Knäuelgrasbeständen (Dactylis glomerata) vorkommt, lebt letztere an Seggen in feuchter Umgebung. Vom Fundort her kann sie also ausgeschlossen werden.





Eupteryx aurata



 

Eupteryx aurata

17. 05. 11
Eupteryx aurata
(conf. Herbert Nickel)


 

Eupteryx aurata ist eine häufige Zikadenart auf Brennesseln und Brombeeren. Sie erreicht eine Länge von knapp 0,5 cm und ist Mai - November zu finden.





Eupteryx urticae / calcarata



 

Eupteryx urticae calcarata

18. 05. 11
Eupteryx urticae /
calcarata
(det. Jürgen Peters,
Herbert Nickel)


 

Die beiden Arten Eupteryx urticae und E. calcarata sind nicht nach Fotos zu unterscheiden. Sie sind etwa 3 mm lang und saugen gerne an Brennessel. Von Mai bis zum Herbstanfang sind sie fast überall zu finden.





Iassus lanio



 

Iassus lanio Eichenlederzikade
Iassus lanio Eichenlederzikade
Iassus lanio Eichenlederzikade

20. 07. 11
Iassus lanio
(det. Herbert Nickel)

20. 07. 11
Iassus lanio
(det. Herbert Nickel)

20. 07. 11
Iassus lanio
(conf. Herbert Nickel)

Iassus lanio Eichenlederzikade
Iassus lanio Eichenlederzikade
Iassus lanio Eichenlederzikade

20. 07. 11
Iassus lanio
(conf. Herbert Nickel)

12. 09. 11
Iassus lanio
(conf. Reiner)

12. 09. 11
Iassus lanio
(conf. Reiner)


 

Iassus lanio, die Eichenlederzikade, wirg etwa 5 mm lang. Sie saugt, wie der Name schon sagt, vor allem an Eichen und ist hier von Juni - September häufig zu finden. Von Grün bis braun reichen die Farbvarianten.





Ribautiana tenerrima



 

Ribautiana tenerrima
Ribautiana tenerrima

15. 10. 11
Ribautiana tenerrima
(det. Herbert Nickel)

15. 10. 11
Ribautiana tenerrima
(det. Herbert Nickel)


 

Ribautiana tenerrima wird max. 4 mm lang. Die Art ist häufig auf verschiedenen krautigen Pflanzen, besonders Brombeeren, zu finden. Erwachsene Tiere sind vom Frühsommer bis Dezember aktiv. Von andferen, ähnlichen Tieren ist R. tenerrima "an dem Wolkengrau im Bereich Ende der Subapikalzellen/Basis der Apikalzellen" (Herbert Nickel) zu unterscheiden.





Familie Deltocephalinae (Zirpen)



Euscelis incisus



 

Euscelis incisus
Euscelis incisus

12. 09. 11
Euscelis incisus
(det. Herbert Nickel)

12. 09. 11
Euscelis incisus


 

Euscelis incisus ist eine häufige, ca. 0,5 cm lange Zikadenart, deren Grundfärbung von hell bis dunkel sehr variabel ist. Von März bis in den Herbst hinein kann die Art besonders in trockenen, grasbestandenen Biotopen gefunden werden.





Fieberiella sp.



 

Fieberiella sp.
Fieberiella sp.

11. 05. 11
Fieberiella sp.
(det. Herbert Nickel)

11. 05. 11
Fieberiella sp.
(det. Herbert Nickel)


 

Die beiden Fieberiella-Arten florii und septentrionalis werden knapp 1 cm lang und lassen sich nur genital unterscheiden, nicht aber von Fotos her.





Orientus ishidae



 

Orientus ishidae
Orientus ishidae
Orientus ishidae

10. 10. 11
Orientus ishidae
(det. Reiner,
Herbert Nickel

10. 10. 11
Orientus ishidae
(det. Reiner,
Herbert Nickel

10. 10. 11
Orientus ishidae
(det. Reiner,
Herbert Nickel

Orientus ishidae
Orientus ishidae
Orientus ishidae

20. 10. 14
Orientus ishidae
(det. Herbert Nickel)

20. 10. 14
Orientus ishidae
(det. Herbert Nickel)

20. 10. 14
Orientus ishidae
(det. Herbert Nickel)


 

Orientus ishidae, die bis ca. 6 mm groß wird, stammt ursprünglich aus Asien und breitet sich seit etwa 2009 rapide in Deutschland aus. Die Art saugt an verschiedenen Laubbäumen und -sträuchern und kann dabei Krankheiten übertragen (so z. B. die "Goldgelbe Vergilbung" ("flavescence dorée") an Weinstöcken).





Familie Idiocerinae (Winkerzikaden)



Acericerus heydenii



 

Acericerus heydenii
Acericerus heydenii
Acericerus heydenii

03. 10. 11
Acericerus heydenii
(det. Reiner,
Herbert Nickel)

03. 10. 11
Acericerus heydenii

03. 10. 11
Acericerus heydenii
(det. Reiner,
Herbert Nickel)

Acericerus heydenii
Acericerus heydenii

05. 10. 11
Acericerus heydenii
(det. Reiner,
Herbert Nickel)

05. 10. 11
Acericerus heydenii
(det. Reiner,
Herbert Nickel)


 

Acericerus heydenii, die Bergahorn-Winkerzikade, erreicht eine Länge von etwa 6 mm und ist eine allgemein häufige Art. Sie saugt, wie ihr deutscher Name schon sagt, an Ahornarten. Es überwintern die erwachsenen Tiere.





Idiocerus stigmaticalis



 

Idiocerus stigmaticalis
Idiocerus stigmaticalis

26. 09. 11
Idiocerus stigmaticalis
(det. Reiner,
Herbert Nickel)

26. 09. 11
Idiocerus stigmaticalis
(det. Reiner,
Herbert Nickel)


 

Idiocerus stigmaticalis kann bis zu 7 mm lang werden und ist allgemein häufig. Die Art saugt an Weidenarten.





Familie Ledrinae (Ohrzikaden)



Ohrzikade (Ledra aurita)



 

Ledra aurita Ohrzikade
Ledra aurita Ohrzikade
Ledra aurita Ohrzikade

27. 08. 09
Ohrzikade
(Ledra aurita)

27. 08. 09
Ohrzikade
(Ledra aurita)

27. 08. 09
Ohrzikade
(Ledra aurita)
(det. F. Marquard,
Sebastian


 

Ledra laura, die Ohrzikade, ist eine unserer größten Zikaden, die Weibchen können bis zu fast 2 cm lang werden. Ohrzikaden leben meist in den Kronen großer Laubbäume, häufig Eiche, wo sie sich von Pflanzensaft ernähren. Die Larven machen eine zweijährige Entwicklung durch.





Familie Penthimiinae (Mönchzikaden)



Mönchszikade (Penthimia nigra)



 

Mönchszikade Penthimia nigra
Mönchszikade Penthimia nigra
Mönchszikade Penthimia nigra

23. 05. 08
Mönchszikade
(Penthimia nigra)
(det. Ringo Dietze)

21. 05. 10
Mönchszikade
(Penthimia nigra)

26. 04. 11
Mönchszikade
(Penthimia nigra)
Fundort:
Auf dem Stux

Mönchszikade Penthimia nigra
Mönchszikade Penthimia nigra

26. 04. 11
Mönchszikade
(Penthimia nigra)
Fundort:
Auf dem Stux

01. 10. 12
Mönchszikade
(Penthimia nigra)
Larve
(det. Cvenkel Miran,
Herbert Nickel)


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 3 (gefährdet)
Die Mönchszikade Penthimia nigra erreicht eine Länge von etwa 0,5 cm und kommt hier nur vereinzelt vor. Ihr Lebensraum sind Laubwälder, da Laubbäume, besonders Eichen, die Wirtspflanzen der Zikade sind. Die Art überwintert als Larve.






Besucher seit dem 25. 03. 2009



Top