Home
Haustiere
Lebensraum Stux
Vögel
Amphibien
Reptilien
Schmetterlinge Info
Tagfalter allgemein
Spinner 1
Schwärmer
Bären
Zahnspinner
Eulen 1
Spanner 1
Falternächte
Micros 1
Micros: Wickler 1
Micros: Zünsler 1
Köcherfliegen
Käfer 1
Hummeln und Bienen
Hornissen
Wespen 1
Libellen
Schwebfliegen 1
Fliegen sonst. 1
Heuschrecken
Wanzen 1
Zikaden
Spinnen 1
Spinnen 2
Spinnen 3
Spinnen 4
Landschnecken
Felsenspringer
Der Garten
Orchideen im Garten
Flora des Stux 1
Moose 1
Flechten
Pilze
Fossilien
Die Brücke von Unkel
Impressum
Links
Gästebuch

Naturraum Stux



Spinnen (Arachnida) 2



Nähere Angaben, die den Ort der Aufnahme bzw. eventuelle Begleitumstände beschreiben,
entnehmen Sie bitte der Seite "Lebensraum Stux".



Familie Radnetzspinnen (Araneidae)



Eichenblatt-Radspinne (Aculepeira ceropegia)



 

Eichenblatt-Radspinne Aculepeira ceropegia
Eichenblatt-Radspinne Aculepeira ceropegia
Eichenblatt-Radspinne Aculepeira ceropegia

26. 05. 08
Eichenblatt-Radspinne
(Aculepeira ceropegia)
(conf. Just)

26. 05. 08
Eichenblatt-Radspinne
(Aculepeira ceropegia)
(conf. Just)

01. 05. 14
Eichenblatt-Radspinne
(Aculepeira ceropegia)
Wiese vor Weinberg

Eichenblatt-Radspinne Aculepeira ceropegia
Eichenblatt-Radspinne Aculepeira ceropegia
Eichenblatt-Radspinne Aculepeira ceropegia

01. 05. 14
Eichenblatt-Radspinne
(Aculepeira ceropegia)
Wiese vor Weinberg

12. 10. 15
Eichenblatt-Radspinne
(Aculepeira ceropegia)
Jungtier

27. 09. 12
Eichenblatt-Radspinne
(Aculepeira ceropegia)
(det. Daniel V.)
Jungtier


 

Die Färbung und das namensgebende Muster machen die Eichenblatt-Radspinne Aculepeira ceropegia recht auffällig. Die Weibchen können 1,5 cm groß werden, Männchen erreichen nur die Hälfte. Die Art bewohnt offenes Gelände und bringt ihr Netz in Bodennähe an, etwa in niederem Buschwerk oder zwischen Grashalmen.





Körbchenspinne (Agalenatea redii)



 

Körbchenspinne Agalenatea redii
Körbchenspinne Agalenatea redii
Körbchenspinne Agalenatea redii

19. 09. 12
Körbchenspinne
(Agalenatea redii)

09. 04. 14
Körbchenspinne
(Agalenatea redii)
Mittlere Weinberge

09. 04. 14
Körbchenspinne
(Agalenatea redii)
Mittlere Weinberge

Körbchenspinne Agalenatea redii
Körbchenspinne Agalenatea redii
Körbchenspinne Agalenatea redii

09. 04. 14
Körbchenspinne
(Agalenatea redii)
Mittlere Weinberge

08. 06. 10
Körbchenspinne
(Agalenatea redii)
(conf. Jürgen Peters)

09. 04. 14
Körbchenspinne
(Agalenatea redii)
Mittlere Weinberge


 

Die Körbchenspinne Agalenatea redii wird bis zu 7 mm lang. Die Biotope, die sie besiedelt, können sowohl feucht als auch trocken sein; wichtig ist, daß sie offen und besonnt liegen. Das Netz befindet sich zwischen Gräsern oder niederem Buschwerk in bis zu 1 m Höhe.





Araneus angulatus



 

Araneus angulatus gehörnte Kreuzspinne
Araneus angulatus gehörnte Kreuzspinne
Araneus angulatus gehörnte Kreuzspinne

25. 06. 10
Araneus angulatus
(det. Tobias Bauer)

25. 06. 10
Araneus angulatus

25. 06. 10
Araneus angulatus


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 3 (gefährdet)
Araneus angulatus, die Gehörnte Kreuzspinne, erreicht als Weibchen eine Länge von knapp 2 cm; die Männchen werden nur etwa halb so groß. In erster Linie ist die Art ein Bewohner von Kiefernwäldern. Die nachtaktive Spinne baut ihr etwa 50 cm großes Netz an langen Brückenfäden zwischen Bäumen.





Gartenkreuzspinne (Araneus diadematus)



 

Gartenkreuzspinne Araneus diadematus
Gartenkreuzspinne Araneus diadematus
Gartenkreuzspinne Araneus diadematus

11. 09. 12
Gartenkreuzspinne
(Araneus diadematus)
Weibchen
Fundort:
Wiese vor Stux

11. 10. 14
Gartenkreuzspinne
(Araneus diadematus)
Weibchen, ca. 2 cm
(leg. Lena Stemmer,
conf. Nils Reiser)

11. 10. 14
Gartenkreuzspinne
(Araneus diadematus)
Weibchen, ca. 2 cm
(leg. Lena Stemmer,
conf. Nils Reiser)

Gartenkreuzspinne Araneus diadematus
Gartenkreuzspinne Araneus diadematus
Gartenkreuzspinne Araneus diadematus

01. 09. 14
Gartenkreuzspinne
(Araneus diadematus)
Wiese neben
Hähnerbach

03. 09. 14
Gartenkreuzspinne
(Araneus diadematus)
Wiese neben
Hähnerbach

06. 09. 14
Gartenkreuzspinne
(Araneus diadematus)
Wiese neben
Hähnerbach


 

Die Gartenkreuzspinne Araneus diadematus ist hier bei uns wie auch fast überall recht häufig; sie besiedelt die unterschiedlichsten Biotope. Während die Weibchen gut einen Zentimeter groß werden, bleiben die Männchen etwa ein Drittel kleiner. Die großen, runden Netze hängen maximal im 2 Metern Höhe, meist aber bodennäher.





Vierfleckige Kreuzspinne (Araneus quadratus)



 

Vierfleckige Kreuzspinne Araneus quadratus
Vierfleckige Kreuzspinne Araneus quadratus
Vierfleckige Kreuzspinne Araneus quadratus

24. 08. 12
Vierfleckige Kreuzspinne
(Araneus quadratus)
Aufnahmeort:
Wiese vor Weinbergen

27. 08. 12
Vierfleckige Kreuzspinne
(Araneus quadratus)
Aufnahmeort:
Wiese vor Weinbergen

27. 08. 12
Vierfleckige Kreuzspinne
(Araneus quadratus)
Aufnahmeort:
Wiese vor Weinbergen

Vierfleckige Kreuzspinne Araneus quadratus
Vierfleckige Kreuzspinne Araneus quadratus
Vierfleckige Kreuzspinne Araneus quadratus

27. 08. 12
Vierfleckige Kreuzspinne
(Araneus quadratus)
Aufnahmeort:
Wiese vor Weinbergen

11. 09. 12
Vierfleckige Kreuzspinne
(Araneus quadratus)
Aufnahmeort:
Wiese vor Weinbergen

29. 08. 12
Vierfleckige Kreuzspinne
(Araneus quadratus)
Aufnahmeort:
Wiese vor Weinbergen


 

Die Vierfleckige Kreuzspinne Araneus quadratus wird bis 2 cm (Weibchen) deutlich größer als die Gartenkreuzspinne. Sie ist hier nur vereinzelt zu beobachten, da sie feuchtere Gebiete bevorzugt. Die Netze werden meist bodennah, bis max. 1,5 Meter Höhe, angelegt. Die Spinne sitzt meist nicht im Netz, sondern in einem lose zusammengesponnenen "Unterschlupf" in der Nähe des Netzes.





Araneus sp., sturmi oder triguttatus



 

Araneus sturmi triguttatus
Araneus sturmi triguttatus
Araneus sturmi triguttatus

04. 05. 15
Araneus sp., sturmi oder triguttatus
(conf. Tobias Bauer)
Fundort:
Auf dem Stux

04. 05. 15
Araneus sp., sturmi oder triguttatus
(conf. Tobias Bauer)
Fundort:
Auf dem Stux

04. 05. 15
Araneus sp., sturmi oder triguttatus
(conf. Tobias Bauer)
Fundort:
Auf dem Stux

Araneus sturmi triguttatus
Araneus sturmi triguttatus
Araneus sturmi triguttatus

10. 10. 12
Araneus sp., sturmi oder triguttatus
(det. Jonathan Neumann)
Semiadultes Männchen
Fundort:
Auf dem Stux

10. 10. 12
Araneus sp., sturmi oder triguttatus
(det. Jonathan Neumann)
Semiadultes Männchen
Fundort:
Auf dem Stux

10. 10. 12
Araneus sp., sturmi oder triguttatus
(det. Jonathan Neumann)
Semiadultes Männchen
Fundort:
Auf dem Stux


 

Die beiden Arten Araneus sturmi und A. triguttatus, die bis 5 mm groß werden, lassen sich nach Bildern nicht unterscheiden. Die hier aufgenommene Art baut ihre Netze in den sonnenbeschienenen, niederigen Büschen des Stuxes.





Cyclosa conica



 

Cyclosa conica
Cyclosa conica
Cyclosa conica

24. 05. 08
Cyclosa conica
(conf. Jürgen Peters)

24. 05. 08
Cyclosa conica
(conf. Jürgen Peters)

24. 05. 08
Cyclosa conica
(conf. Jürgen Peters)


 

Cyclosa conica, die sich ebenso wie die Schwesterart C. oculata durch eine ungewöhnliche Körperform auszeichnet, erreicht eine Länge von gut einem halben Zentimeter. Normalerweise befindet sich das Netz in 1,5 - 2 m Höhe in Nadelbäumen; hier war es ausnahmsweise auf einer Wiese angelegt. Immerhin befindet sich in der Nähe eine Eibe.





Cyclosa oculata



 

Cyclosa oculata
Cyclosa oculata
Cyclosa oculata

29. 04. 12
Cyclosa oculata
(conf. Tobias Bauer)

29. 04. 12
Cyclosa oculata
(conf. Tobias Bauer)

29. 04. 12
Cyclosa oculata
(conf. Tobias Bauer)


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 3 (gefährdet)
Cyclosa oculata wird etwa 0,5 cm lang und ist in Deutschland recht selten. und weitgehend auf Wärmegebiete beschränkt. Sie baut ein Radnetz in Bodennähe.





Gibbaranea gibbosa



 

Gibbaranea gibbosa
Gibbaranea gibbosa
Gibbaranea gibbosa

15. 05. 16
Gibbaranea gibbosa
Fundort: Auf dem Stux, an Eiche

06. 05. 15
Gibbaranea gibbosa
Fundort: Auf dem Stux

15. 05. 16
Gibbaranea gibbosa
Fundort: Auf dem Stux, an Eiche


 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 3 (gefährdet)
Die bis 7 mm große Gibbaranea gibbosa besiedelt niedere, sonnenbeschiene Büsche hier am Stux, besonders Schlehen. Sie ist hier nur selten zu finden.





Schilfradspinne (Larinioides cf. cornutus)



 

Schilfradspinne Larinioides cornutus

30. 04. 07
Schilfradspinne
(Larinioides cf. cornutus)
(det. Jürgen Peters)


 

Das Weibchen der Schilfradspinne erreicht eine Größe von etwa 15 mm, die Männchen weniger als 1 cm. Häufig findet man sie in Gewässernähe, aber auch trockene Biotope werden besiedelt. Tagsüber lauert das Tier in einem zusammengesponnenen Blatt als Versteck und ist meist nachtaktiv. Von der sehr ähnlichen, aber deutlich selteneren L. folium läßt sie sich nur durch Genitaluntersuchung unterscheiden.





Spaltenkreuzspinne (Nuctenea umbratica)



 

spaltenkreuzspinne nuctenea umbratica
spaltenkreuzspinne nuctenea umbratica
spaltenkreuzspinne nuctenea umbratica

13. 02. 17
Spaltenkreuzspinne
(Nuctenea umbratica)
Aufgelassener Weinberg, Westen

13. 02. 17
Spaltenkreuzspinne
(Nuctenea umbratica)
Aufgelassener Weinberg, Westen

13. 02. 17
Spaltenkreuzspinne
(Nuctenea umbratica)
Aufgelassener Weinberg, Westen

spaltenkreuzspinne nuctenea umbratica
spaltenkreuzspinne nuctenea umbratica
spaltenkreuzspinne nuctenea umbratica

23. 03. 10
Spaltenkreuzspinne
(Nuctenea umbratica)

22. 02. 12
Spaltenkreuzspinne
(Nuctenea umbratica)
Unterseite

23. 03. 10
Spaltenkreuzspinne
(Nuctenea umbratica)


 

Die bis zu 15 mm groß werdende Spaltenkreuzspinne Nuctenea umbratica ist eine unserer häufigsten Kreuzspinnen. Da sie aber ausschließlich nachtaktiv ist, haben viele sie noch nie zu Gesicht bekommen. Tagsüber hält sie sich in Spalten oder Ritzen verborgen.





Kürbisspinne (Araniella sp.)



 

Kürbisspinne Araniella cucurbitina opistographa
Kürbisspinne Araniella cucurbitina opistographa
Kürbisspinne Araniella cucurbitina opistographa

04. 06. 16
Araniella sp.

12. 05. 06
Araniella sp.
(conf. Aloys Staudt)

29. 05. 06
Araniella sp.
(conf. Jürgen Peters)

Kürbisspinne Araniella cucurbitina opistographa
Kürbisspinne Araniella cucurbitina opistographa
Kürbisspinne Araniella cucurbitina opistographa

12. 10. 1222
Araniella sp.
2 - 3 mm
Jungtier
det. Sabine Schmitz,
Michael Hohner

12. 10. 1222
Araniella sp.
2 - 3 mm
Jungtier
det. Sabine Schmitz,
Michael Hohner

12. 10. 1222
Araniella sp.
2 - 3 mm
Jungtier
det. Sabine Schmitz,
Michael Hohner


 

Es gibt mehrere Arten der Kürbisspinne Araniella sp., die sich vom Bild her nicht unterscheiden lassen. Sie werden etwa 5 (Männchen) bzw. 10 mm (Weibchen) lang. Bei uns im Garten bauen die Spinnen ihre kleinen Nester vorzugsweise auf den leicht nach unten gewölbten Blättern von Johannisbeeren.





Wespenspinne (Argiope bruennichi)



 

Wespenspinne Argiope bruennichi
Wespenspinne Argiope bruennichi
Wespenspinne Argiope bruennichi

18. 08. 06
Wespenspinne
(Argiope bruennichi)
Männchen auf Weibchen
kurz vor der Paarung
ca. 5 mm

24. 08. 12
Wespenspinne
(Argiope bruennichi)
Weibchen, ca. 2 cm
Wiese vor Weinberg

27. 07. 14
Wespenspinne
(Argiope bruennichi)
Weibchen, ca. 2 cm
Wiese vor Weinberg

Wespenspinne Argiope bruennichi
Wespenspinne Argiope bruennichi
Wespenspinne Argiope bruennichi

27. 07. 14
Wespenspinne
(Argiope bruennichi)
Weibchen
Wiese vor Weinberg

06. 11. 06
Wespenspinne
(Argiope bruennichi)
Eikokon,
Durchmesser etwa 3 cm
Wiese zwischen Weinbergen

27. 07. 14
Wespenspinne
(Argiope bruennichi)
Weibchen
Wiese vor Weinberg


 

Früher eine eher südländische Art, breitete sich die Wespenspinne Argiope bruennichi in den vergangenen Jahrzehnten immer weiter nach Norden aus und ist vielerorts in Deutschland heimisch geworden. Hier am Stux lebt sie vereinzelt auf ungemähten Wiesen.

Die Wespenspinne ist die "Spinne des Jahres 2001"





Gibbaranea bituberculata



 

Gibbaranea bituberculata
Gibbaranea bituberculata
Gibbaranea bituberculata

13. 04. 07
Gibbaranea bituberculata
Aufgenommen in einem
ehemaligen Weinberg

02. 05. 09
Gibbaranea cf. bituberculata
(conf. Lars Frimann)

15. 10. 11
Gibbaranea cf. bituberculata


 

Die bis 5 mm groß werdende Gibbaranea bituberculata ist ein recht seltener Bewohner trocken-warmer Habitate, der hier vereinzelt zu finden ist.





Mangora acalypha



 

Mangora acalypha
Mangora acalypha
Mangora acalypha

18. 06. 16
Mangora acalypha
Geklopft aus Dost
(Origanum vulgare)

18. 06. 16
Mangora acalypha
Geklopft aus Dost
(Origanum vulgare)

18. 06. 16
Mangora acalypha
Geklopft aus Dost
(Origanum vulgare)


 

Mangora acalypha ist eine sehr häufige Art in unserem Garten und auch allgemein, die Netze werden fast waagerecht über dem Erdboden gebaut. Die Tiere werden max. 4 (Männchen) bzw. 6 (Weibchen) mm lang.





Zilla diodia



 

Zilla diodia
Zilla diodia
Zilla diodia

12. 05. 06
Zilla diodia
(det. Jürgen Peters)

15. 03. 12
Zilla diodia
(det. Lars Frimann)

15. 03. 12
Zilla diodia
(det. Lars Frimann)

Zilla diodia


09. 05. 12
Zilla diodia
(det. Lars Frimann)


 

as Weibchen von Zilla diodia wird etwa 0,5 cm groß, das Männchen nur halb so groß. Die Art bevorzugt warme, besonnte Plätze.





Familie Spinnenfresser (Mimetidae)



Ero aphana



 

Spinnenfresser Ero aphana

08. 04. 15
Ero aphana
(det. Jonathan Neumann)


 

Ero aphana wird nur max. 3 mm lang (Weibchen) bzw.2,5 mm (Männchen). Die Art ist allgemein nicht selten und in einer Vielzahl von Biotopen, sowohl trockenen als auch feuchten, gefunden. Zum Beuteerwerb siehe Ero furcata.





Ero furcata



 

Spinnenfresser Ero furcata

12. 03. 07
Ero furcata
(det. Jürgen Peters)

Spinnenfresser Ero furcata
Spinnenfresser Ero furcata
Spinnenfresser Ero furcata

04. 03. 12
Ero furcata /
cambridgei
conf. Jonathan Neumann

04. 03. 12
Ero furcata /
cambridgei
conf. Jonathan Neumann

04. 03. 12
Ero furcata /
cambridgei
conf. Jonathan Neumann


 

Ero furcata ist mit bis zu 4 mm Länge eine eher kleine Spinnenart, die in Deutschland häufig zu finden sein soll; dieses Tier ist aber hier bislang ein Einzelfund. Tagsüber ruhen die Tiere; erst gegen abend gehen sie auf Beutesuche. Dazu suchen sie ein Spinnennetz, meist das einer Baldachinspinne, und rütteln am Netz. Die herauseilende Spinne wird dann blitzschnell ins Bein gebissen und, wenn das Gift wirkt und sie bewegungsunfähig ist, ausgesaugt.






Besucher seit dem 25. 03. 2009



Top