Home
Haustiere
Lebensraum Stux
Vögel
Amphibien
Reptilien
Schmetterlinge Info
Tagfalter allgemein
Spinner 1
Schwärmer
Bären
Zahnspinner
Eulen 1
Spanner 1
Falternächte
Micros 1
Micros: Wickler 1
Micros: Zünsler 1
Micros: Zünsler 2
Micros: Zünsler 3
Micros: Zünsler 4
Köcherfliegen
Käfer 1
Hummeln und Bienen
Hornissen
Wespen 1
Libellen
Schwebfliegen 1
Fliegen sonst. 1
Heuschrecken
Wanzen 1
Zikaden
Spinnen 1
Landschnecken
Felsenspringer
Der Garten
Orchideen im Garten
Flora des Stux 1
Moose 1
Flechten
Pilze
Fossilien
Die Brücke von Unkel
Impressum
Links
Gästebuch

Naturraum Stux



Kleinschmetterlinge (Microlepidoptera)

Pyralidae (Zünsler) 1



Nähere Angaben, die den Ort der Aufnahme bzw. eventuelle Begleitumstände beschreiben,
entnehmen Sie bitte der Seite "Lebensraum Stux".



 

Die Größenangaben beziehen sich auf die Ruheposition des Falters, d. h. der Position, in der der Falter meist angetroffen wird. Ruht er mit zusammengefalteten Flügeln, ist die Länge angegeben, bei auseinandergefalteten Flügeln dagegen die Spannweite.



 

Weltweit gibt es über 6000 Arten der Zünsler oder Pyralidae; davon kommen etwa 275 in Deutschland vor. Sie sind damit eine der artenreichsten Kleinschmetterlingsfamilien in Deutschland - wenn auch weit abgeschlagen nach den Wicklern oder Tortricidae mit etwa 506 Arten in Deutschland (weltweit gut 5000).
Zünsler bewohnen fast alle bekannten Lebensräume. Neben der schmetterlingsüblichen Raupennahrung "Pflanzen" gibt es unter den Raupen auch noch ausgesprochene Nahrungsspezialisten: einige Arten leben in Bienenstöcken, wo sie sich von alten Häutungsresten in den Zellen ernähren und diese so zerstören (etwa die Wachsmotte Galleria mellonella, ein gefürchteter Schädling in Bienenstöcken und Hummelnestern); andere leben in Wespen- oder Hummelnestern (Nahrung: Abfall, aber auch Larven; Beispiel: die häufige, auch hier vorkommende Aphomia sociella) oder in Vogelnestern (Nahrung: pflanzliche Stoffe, Kot). Sogar wasserbewohnende, aquatische Raupen kommen vor: sie leben in einer Röhre aus Wasserpflanzen, etwa Wasserlinsen wie der hier an unseren Teichen vorkommende Zünsler Cataclysta lemnata. Auch die verschiedenen Lebensmittelmotten, deren Raupen von Getreideprodukten wie Mehl oder Nudeln leben, gehören zu den Zünslern.





 

Pyralidae (Zünsler): Unterfamilie Galleriinae



Hummelnestmotte (Aphomia sociella)



 

aphomia sociella hummelnestmotte
aphomia sociella hummelnestmotte
aphomia sociella hummelnestmotte

21. 04. 15
Hummelnestmotte
(Aphomia sociella)
Männchen

04. 04. 14
Hummelnestmotte
(Aphomia sociella)
Weibchen

04. 04. 14
Hummelnestmotte
(Aphomia sociella)
Weibchen
(conf. Jürgen Quack)

aphomia sociella hummelnestmotte
aphomia sociella hummelnestmotte
aphomia sociella hummelnestmotte

27. 03. 17
Hummelnestmotte
(Aphomia sociella)
Männchen

11. 05. 14
Hummelnestmotte
(Aphomia sociella)
Oben Männchen,
unten Weibchen

13. 06. 15
Hummelnestmotte
(Aphomia sociella)
(conf. Daniel Bartsch)


 

Die Hummelnestmotte Aphomia sociella ist mit einer Länge von etwa 1,5 cm ein relativ großer Zünsler, der von Mai bis September fliegt. Die Raupen leben gesellig in einem Gespinst in Hummel- und Wespennestern, selten auch in Hornissennestern, wo sie sich von Abfällen und Brut ernähren, was im Extremfall zum Absterben des Nestes führen kann. Bislang scheint ungeklärt zu sein, wie die Falter es schaffen, die Eier im oder bei dem Nest abzulegen.
Wer dazu genaueres nachlesen möchte, dem sei der folgende Link empfohlen:


Hummelnestmotte (Aphomia sociella)

 





Achroia grisella



 

Achroia grisella Kleine Wachsmotte
Achroia grisella Kleine Wachsmotte
Achroia grisella Kleine Wachsmotte

August 07
Achroia grisella
(det. Helmut Kolbeck)

29. 07. 11
Achroia grisella
(det. Rolf Mörtter,
Heidrun Melzer)

29. 07. 11
Achroia grisella

Achroia grisella Kleine Wachsmotte
Achroia grisella Kleine Wachsmotte
Achroia grisella Kleine Wachsmotte

12. 07. 11
Achroia grisella

12. 07. 11
Achroia grisella

12. 07. 11
Achroia grisella


 

Achroia grisella, die kleine Wachsmotte, kann gut 1 cm lang werden und ist eine eher seltene Art. Der Falter fliegt von Juli - September, die Raupe lebt an Honigwaben und kann schädlich werden, sollaber auch an getrockneten Früchten fressen.





Große Wachsmotte (Galleria mellonella)



 

Wachsmotte Galleria mellonella
Wachsmotte Galleria mellonella
Wachsmotte Galleria mellonella

07. 08. 15
Große Wachsmotte
(Galleria mellonella)

07. 08. 15
Große Wachsmotte
(Galleria mellonella)

07. 08. 15
Große Wachsmotte
(Galleria mellonella)

Wachsmotte Galleria mellonella
Wachsmotte Galleria mellonella
Wachsmotte Galleria mellonella

27. 08. 13
Große Wachsmotte
(Galleria mellonella)
(det. Axel Steiner)

27. 08. 13
Große Wachsmotte
(Galleria mellonella)
(det. Axel Steiner)

27. 08. 13
Große Wachsmotte
(Galleria mellonella)
(det. Axel Steiner)


 

Galleria mellonella, die Große Wachsmotte, erreicht eine Länge von bis zu 2 cm und ist damit ein recht großer Micro. Die Falter fliegen von Mai - Oktober, die Raupen leben in Bienenstöcken vom Wachs und Überresten. Sie sind als Schädlinge gefürchtet.





 

Pyralidae (Zünsler): Unterfamilie Pyralidae



Synaphe punctalis



 

Synaphe punctalis
Synaphe punctalis
Synaphe punctalis

05. 07. 16
Synaphe punctalis

20. 07. 15
Synaphe punctalis

22. 07. 15
Synaphe punctalis

Synaphe punctalis
Synaphe punctalis
Synaphe punctalis

29. 06. 14
Synaphe punctalis

29. 07. 15
Synaphe punctalis

24. 06. 15
Synaphe punctalis


 

Synaphe punctalis wird gut einen Zentimeter lang und fliegt von Juni - August. Die Raupe lebt an verschiedenen Moosen.





Pyralis farinalis



 

Pyralis farinalis
Pyralis farinalis
Pyralis farinalis

19. 06. 13
Pyralis farinalis

04. 09. 12
Pyralis farinalis

10. 07. 15
Pyralis farinalis

Pyralis farinalis
Pyralis farinalis
Pyralis farinalis

10. 07. 15
Pyralis farinalis

13. 06. 14
Pyralis farinalis

18. 06. 14
Pyralis farinalis


 

Pyralis farinalis ist mit einer Länge von bis zu 1,5 cm einer der größeren Zünsler. Der Falter, der von Juni - August fliegt, gilt als Vorratsschädling ("Lebensmittelmotte"), da die Raupen sich von Korn und Mehlprodukten ernähren.





Aglossa caprealis



 

Aglossa caprealis
Aglossa caprealis
Aglossa caprealis

08. 08. 16
Aglossa caprealis

10. 06. 13
Aglossa caprealis

08. 08. 16
Aglossa caprealis

Aglossa caprealis
Aglossa caprealis
Aglossa caprealis

27. 05. 13
Aglossa caprealis

22. 06. 11
Aglossa caprealis

29. 06. 16
Aglossa caprealis


 

Mit einer Spannweite von ca. 2,5 cm ist Aglossa caprealis einer der größeren Micros. Der nicht häufige Falter fliegt von Juni - August, die Raupen leben in Heu und Stroh und überwintern.





Aglossa pinguinalis



 

Aglossa pinguinalis Fettzünsler
Aglossa pinguinalis Fettzünsler
Aglossa pinguinalis Fettzünsler

13. 06. 06
Fettzünsler
(Aglossa pinguinalis)
(det. Heinrich Vogel)

06. 06. 11
Fettzünsler
(Aglossa pinguinalis)

07. 07. 16
Fettzünsler
(Aglossa pinguinalis)
(conf. Willibald Schmitz)


 

Aglossa pinguinalis, der Fettzünsler, ist mit ebenfalls etwa 1,5 cm Länge einer der größeren Zünsler-Arten. Er fliegt von Mai - Juli, die Raupe lebt von vermoderndem Holz und Stroh, aber auch an Schafdung, Speck, Käse u.a.





Hypsopygia costalis



 

Hypsopygia costalis
Hypsopygia costalis
Hypsopygia costalis

04. 10. 10
Hypsopygia costalis

06. 09. 13
Hypsopygia costalis

06. 09. 13
Hypsopygia costalis

Hypsopygia costalis
Hypsopygia costalis
Hypsopygia costalis

17. 06. 11
Hypsopygia costalis

17. 06. 11
Hypsopygia costalis

29. 06. 11
Hypsopygia costalis


 

Hypsopygia costalis fliegt hier am Stux recht häufig von Mai - August, die Spannweite beträgt etwa 2 cm. Die Raupe lebt an trockenen Pflanzenabfällen.





Hypsopygia glaucinalis



 

Hypsopygia glaucinalis Raupe
Hypsopygia glaucinalis Raupe
Hypsopygia glaucinalis Raupe

22. 03. 16
Hypsopygia glaucinalis
Raupe, ca. 1,5 cm
Durch Schlupf bestätigt

22. 03. 16
Hypsopygia glaucinalis
Raupe, ca. 1,5 cm
Durch Schlupf bestätigt

22. 03. 16
Hypsopygia glaucinalis
Raupe, ca. 1,5 cm
Durch Schlupf bestätigt

Hypsopygia glaucinalis Raupe
Hypsopygia glaucinalis Raupe
Hypsopygia glaucinalis Raupe

28. 03. 16
Hypsopygia glaucinalis
Raupe, ca. 2 cm
Durch Schlupf bestätigt

28. 03. 16
Hypsopygia glaucinalis
Raupe, ca. 2 cm
Durch Schlupf bestätigt

28. 03. 16
Hypsopygia glaucinalis
Raupe, ca. 2 cm
Durch Schlupf bestätigt

Hypsopygia glaucinalis Kokon
Hypsopygia glaucinalis Kokon

01. 04. 16
Hypsopygia glaucinalis
Kokon

01. 04. 16
Hypsopygia glaucinalis
Kokon

Hypsopygia glaucinalis
Hypsopygia glaucinalis
Hypsopygia glaucinalis

13. 10. 14
Hypsopygia glaucinalis

21. 04. 16
Hypsopygia glaucinalis
Aus der 2016-er Raupe

29. 07. 16
Hypsopygia glaucinalis

Hypsopygia glaucinalis
Hypsopygia glaucinalis
Hypsopygia glaucinalis

09. 09. 14
Hypsopygia glaucinalis

09. 09. 14
Hypsopygia glaucinalis

31. 07. 12
Hypsopygia glaucinalis


 

Hypsopygia glaucinalis fliegt hier vereinzelt von Juli - September, die Raupe lebt an trockenen Pflanzenresten, etwa in trockenem Laub oder Vogelnestern. Die Raupe aus 2016 wurde nachts beim Leuchten an Gras gefunden.





Endotricha flammealis



 

Endotricha flammealis
Endotricha flammealis
Endotricha flammealis

01. 09. 16
Endotricha flammealis

28. 07. 16
Endotricha flammealis

06. 07. 16
Endotricha flammealis

Endotricha flammealis
Endotricha flammealis
Endotricha flammealis

11. 08. 16
Endotricha flammealis

27. 07. 16
Endotricha flammealis

27. 07. 16
Endotricha flammealis
Flügeldetail


 

Endotricha flammealis ist hier am Stux sehr häufig. Der Falter, der eine ungewöhnliche Ruheposition hat, fliegt von Juni - Juli und hat eine Spannweite von etwa 2 cm. Die Raupe ernährt sich von einem weiten Spektrum von Pflanzen und Laubgehölzen, im Erwachsenenstadium an trockenen Blättern.





 

Pyralidae (Zünsler): Unterfamilie Phycitinae



Cryptoblabes bistriga



 

Cryptoblabes bistriga

18. 05. 15
Cryptoblabes bistriga
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)


 

Cryptoblabes bistriga wird bis zu 1 cm lang. Der allgemein nicht seltene Zünsler fliegt von Mai - Juli, die Raupe lebt an verschiedenen Laubbäumen.





Salebriopsis albicilla



 

Salebriopsis albicilla
Salebriopsis albicilla
Salebriopsis albicilla

29. 05. 16
Salebriopsis albicilla
(conf. Willibald Schmitz)

29. 05. 16
Salebriopsis albicilla
(conf. Willibald Schmitz)

29. 05. 16
Salebriopsis albicilla
(conf. Willibald Schmitz)


 

Salebriopsis albicilla, die etwa 1 cm lang wird, ist allgemein keine häufige Zünslerart; die Männchen sind am weißen Kopf und der weißen Fühlerbasis leicht von anderen, ansonsten ähnlichen Arten zu unterscheiden. Die Falter fliegen von Juni - Juli, die Raupen sollen in zusammengerollten Blättern besonders an Winterlinde (Tilia cordata) leben, aber auch an anderen Laubbäumen.





Elegia similella



 

Elegia similella
Elegia similella
Elegia similella

26. 05. 11
Elegia similella
(conf. Ruedi Bryner)

26. 05. 11
Elegia similella

06. 06. 14
Elegia similella
(conf. Willibald Schmitz)

Elegia similella
Elegia similella
Elegia similella

04. 06. 11
Elegia similella

04. 06. 11
Elegia similella

06. 06. 14
Elegia similella
(conf. Willibald Schmitz)


 

Elegia similella ist eine etwa 1 cm lange, seltene und eher südländische Art, die hier vereinzelt fliegt. In den Roten Listen wird sie nur in Bayern geführt: als "R" = "Relikt".Der Falter fliegt von Mai - Juni, die Raupe lebt in einem Gespinst an Eichen.





Pempeliella dilutella



 

Pempeliella dilutella
Pempeliella dilutella

19. 04. 11
Pempeliella cf. dilutella
(det. Rolf Mörtter)

19. 04. 11
Pempeliella cf. dilutella
(det. Rolf Mörtter)

Pempeliella dilutella
Pempeliella dilutella
Pempeliella dilutella

21. 06. 11
Pempeliella dilutella
(det. Rudi Seliger)

21. 06. 11
Pempeliella dilutella
(det. Rudi Seliger)

21. 06. 11
Pempeliella dilutella
(det. Rudi Seliger)


 

Pempeliella dilutella ist allgemein keine häufige Art, auch hier fliegt die Art nur vereinzelt. Die Falter fliegen von Mai - August, die Raupe lebt an Thymian-Arten.





Oncocera semirubella



 

Oncocera semirubella
Oncocera semirubella
Oncocera semirubella

01. 09. 16
Oncocera semirubella

01. 09. 16
Oncocera semirubella

18. 07. 12
Oncocera semirubella

Oncocera semirubella
Oncocera semirubella
Oncocera semirubella

18. 07. 12
Oncocera semirubella

18. 07. 12
Oncocera semirubella

27. 07. 11
Oncocera semirubella


 

Der unverwechselbar gezeichnete Zünsler Oncocera semirubella erreicht eine Länge von gut 1 cm nd kommt hier vereinzelt ans Licht. Der Falter fliegt in trockenen, gras- und kräuterreichen Habitaten von Juni - September, die Raupe lebt an Kleearten und Hauhechel.





Dioryctria schuetzeella



 

Dioryctria schuetzeella
Dioryctria schuetzeella

12. 07. 11
Dioryctria schuetzeella
(det. Rolf Mörtter)

12. 07. 11
Dioryctria schuetzeella


 

Dioryctria schuetzeella ist eine seltene Phycitinae von gut 1 cm Länge; in den Roten Listen wird sie nur in BaWü ("1" = "vom Aussterben bedroht") und Brandenburg ("0" = "Ausgestorben") geführt. Der Falter fliegt von Juni - Juli, die Raupe lebt in einem Gespinst an Fichtennadeln.





Dioryctria simplicella



 

Dioryctria simplicella
Dioryctria simplicella
Dioryctria simplicella

01. 08. 11
Dioryctria simplicella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

01. 08. 11
Dioryctria simplicella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

01. 08. 11
Dioryctria simplicella
((gen.?) det.
Willibald Schmitz)

Dioryctria simplicella
Dioryctria simplicella

21. 06. 16
Dioryctria simplicella
(det. Willibald Schmitz)

21. 06. 16
Dioryctria simplicella
(det. Willibald Schmitz)


 

Dioryctria simplicella erreicht eine Länge von 1,5 cm. Der allgemein nicht seltene Falter fliegt von Juli - September, die Raupe lebt an den Trieben der Kiefer (Pinus sylvestris).





Dioryctrica abietella



 

Dioryctrica abietella
Dioryctrica abietella
Dioryctrica abietella

28. 09. 14
Dioryctrica abietella
(conf. Willibald Schmitz)

29. 05. 14
Dioryctrica abietella

29. 05. 14
Dioryctrica abietella

Dioryctrica abietella
Dioryctrica abietella
Dioryctrica abietella

28. 09. 14
Dioryctrica abietella
(conf. Willibald Schmitz)

12. 07. 13
Dioryctrica abietella

28. 09. 14
Dioryctrica abietella
(conf. Willibald Schmitz)


 

Dioryctrica abietella ist mit einer Länge von etwa 1,5 cm ein recht großer Micro. Er fliegt hier vereinzelt von Juli - August, die Raupe lebt an Nadelbäumen, u. a. in den Zapfen.





Phycita roborella



 

Phycita roborella Raupe
Phycita roborella Raupe
Phycita roborella Raupe

12. 05. 13
Phycita roborella
Raupenbehausung

12. 05. 13
Phycita roborella
Raupe

12. 05. 13
Phycita roborella
Raupe

Phycita roborella Raupe
Phycita roborella Raupe
Phycita roborella Raupe

12. 05. 13
Phycita roborella
Raupe

12. 05. 13
Phycita roborella
Raupe

12. 05. 13
Phycita roborella
Raupe

Phycita roborella
Phycita roborella
Phycita roborella

06. 08. 12
Phycita roborella
(conf. Oliver Rist)
Dunkle Varianta

20. 07. 16
Phycita roborella
(conf. Willibald Schmitz)

25. 07. 16
Phycita roborella

Phycita roborella
Phycita roborella
Phycita roborella

02. 07. 15
Phycita roborella

22. 07. 16
Phycita roborella

08. 08. 16
Phycita roborella
(conf. Willibald Schmitz)


 

Phycita roborella ist eine allgemein häufige und mit 1,5 cm Länge recht große Zünslerart, die von Juli - August fliegt. Die Raupen leben in zusammengesponnenen Blättern von Eiche.





Acrobasis tumidana



 

Acrobasis tumidana
Acrobasis tumidana
Acrobasis tumidana

03. 08. 15
Acrobasis tumidana

03. 08. 15
Acrobasis tumidana

03. 08. 15
Acrobasis tumidana

Acrobasis tumidana
Acrobasis tumidana
Acrobasis tumidana

29. 07. 11
Acrobasis tumidana

14. 07. 10
Acrobasis tumidana

18. 07. 11
Acrobasis tumidana


 

Acrobasis tumidana erreicht eine Länge von gut 1 cm. Von der ähnlichen C. repandana unterscheidet sie sich durch den roten Sterifen auf den Vorderflügeln: dieser ist bei repandana flach, bei tumidana aber - wie hier - wulstartig erhöht. Die Raupen leben in zusammengesponnenen Eichenblättern, der Falter fliegt von Juli - September.






Besucher seit dem 25. 03. 2009



Top