Home
Haustiere
Lebensraum Stux
Vögel
Amphibien
Reptilien
Schmetterlinge Info
Tagfalter allgemein
Spinner 1
Schwärmer
Bären
Zahnspinner 1
Eulen 1
Spanner 1
Falternächte
Micros 1
Micros: Wickler 1
Micros: Zünsler 1
Köcherfliegen
Käfer 1
Hummeln und Bienen
Hornissen
Wespen 1
Libellen
Schwebfliegen 1
Raupenfliegen
Fliegen sonst. 1
Fliegen sonst. 2
Heuschrecken
Wanzen 1
Zikaden
Spinnen 1
Spinnenläufer
Landschnecken
Felsenspringer
Der Garten
Orchideen im Garten
Flora des Stux 1
Moose 1
Flechten
Pilze
Fossilien
Die Brücke von Unkel
Impressum
Links
Gästebuch

Naturraum Stux



Fliegen (Diptera) sonstige 1



Nähere Angaben, die den Ort der Aufnahm bzw. eventuelle Begleitumstände beschreiben,
entnehmen Sie bitte der Seite "Lebensraum Stux".



Familie Stechmücken (Culicidae)



Aedes koreicus

 

Bildergebnis für aedes koreicus, koreanische buschmuecke
Bildergebnis für aedes koreicus, koreanische buschmuecke
Bildergebnis für aedes koreicus, koreanische buschmuecke

19. 09. 20
Aedes koreicus
(det. Eric auf
diptera.info)

19. 09. 20
Aedes koreicus
(det. Eric auf
diptera.info)

19. 09. 20
Aedes koreicus
(det. Eric auf
diptera.info)

 

Aedes koreicus, die Koreanische Buschmücke, ist eine ursprünglich aus Korea und dem angrenzenden Asien stammende Stechmücken-Art, die seit 2008 (Belgien) auch in Europa vorkommt und als invasive Art gilt. Als Überträger verschiedener Krankheiten ist sie auch für den Menschen bedeutsam.
"Das Hauptunterscheidungsmerkmal von der Asiatischen Buschmücke ist das Vorhandensein einer vollständigen, hellen Basalbande auf dem vorletzten Fußglied (e4) der Hinterbeine bei Aedes koreicus" (Wikipedia).





Culiseta annulata

 

Bildergebnis für culiseta annulata, ringelmuecke
Bildergebnis für culiseta annulata, ringelmuecke
Bildergebnis für culiseta annulata, ringelmuecke

04. 01. 15
Culiseta annulata
(det. Paul Beuk,
conf. Tony Irmin)

04. 01. 15
Culiseta annulata
(det. Paul Beuk,
conf. Tony Irmin)

04. 01. 15
Culiseta annulata

 

Culiseta annulata, die Ringelmücke, wird insgesamt (einschl. "Antennen") gut 1 cm lang und ist ganzjährig zu finden, sie überwintert als Imago. Während sich die Männchen von Pflanzensäften ernähren, saugen die Weibchen Blut von Säugetieren, auch vom Menschen. Vögel werden nur selten gestochen. Die Larven leben im Wasser undernähren sich von Schwebstoffen und Mulm. Die Entwicklung vom Ei bis zum fertigen Insekt dauert - abhängig von der Temperatur - weniger als 20 Tage.
Wegen der weiss geringelten Beine der Mücke wird sie oft mit der eingeschleppten Asiatischen Tigermücke, Aedes albopictus, verwechselt.





Familie Zuckmücken (Chironomidae)



Evtl. Chironomus species

 

Bildergebnis für chironomidae chironomus, zuckmuecken

08. 06. 17
Unbekannte Art,
evtl. Chironomus species
(det. Jürgen Peters)


Familie Fenstermücken (Anisopodidae)



Sylvicola fenestralis

 

Bildergebnis für sylvicola fenestralis, fenstermuecke
Bildergebnis für sylvicola fenestralis, fenstermuecke
Bildergebnis für sylvicola fenestralis, fenstermuecke

04. 01. 16
Sylvicola sp.
(det. Libor
auf diptera.info

04. 12. 14
Sylvicola sp.
(det. Libor
auf diptera.info

04. 12. 14
Sylvicola sp.
(det. Libor
auf diptera.info

Bildergebnis für sylvicola fenestralis, fenstermuecke
Bildergebnis für sylvicola fenestralis, fenstermuecke
Bildergebnis für sylvicola fenestralis, fenstermuecke

17. 12. 15
Sylvicola sp.
(det. John Carr
auf diptera.info

17. 12. 15
Sylvicola sp.
(det. John Carr
auf diptera.info

17. 12. 15
Sylvicola sp.
(det. John Carr
auf diptera.info

 

Bei dem obigen Tier handelt es sich um eine Sylvicola-Art, entweder fenestralis, cinctus oder zetterstedti; genauer geht es nur mit Genitaluntersuchung. Der deutsche Name "Fenstermücke" kommt von der Angewohnheit der Tiere, in Häuser einzudringen und dann, vom Licht angezogen, am Fenster zu sitzen. Die Tiere sind aber völlig harmlos und stechen nicht. Sie werden max. knapp 1 cm lang und fliegen ganzjährig, die Larven entwickeln sich in faulendem Pflanzenmaterial. Hier ist die Art häufig am Licht zu finden.
Laut Paul Beuk sieht das Exemplar vom 17. 12. 15 verdächtig nach der seltenen zetterstedti aus.





Familie Erdschnacken (Tipulidae)



Kammschnake (Ctenophora sp.)

 

Bildergebnis für ctenophora species, kammschnake
Bildergebnis für ctenophora species, kammschnake
Bildergebnis für ctenophora species, kammschnake

11. 04. 09
Kammschnake
(Ctenophora sp.)
(det. Frank Marquard)


11. 04. 09
Kammschnake
(Ctenophora sp.)
(det. Frank Marquard)


21. 05. 10
Kammschnake
(Ctenophora sp.)

Bildergebnis für ctenophora species, kammschnake
Bildergebnis für ctenophora species, kammschnake
Bildergebnis für ctenophora species, kammschnake

21. 05. 10
Kammschnake
(Ctenophora sp.)


25. 05. 11
Kammschnake
(Ctenophora sp.)


17. 04. 12
Kammschnake
(Ctenophora sp.)

 

Die Kammschnaken der Gattung Ctenophora - es gibt 4 Arten in Deutschland - werden etwa 2 - 3 cm lang und kommen an eher feuchten Orten vor. Sie sind nirgends häufig und fliegen von April - August. Die Larven entwickeln sich in morschem Holz.





Ctenophora ornata

 

Bildergebnis für ctenophora ornata, gelbe kammschnake
Bildergebnis für ctenophora ornata, gelbe kammschnake

21. 07. 20
Ctenophora ornata
conf. Eric auf
diptera.info)


21. 07. 20
Ctenophora ornata
conf. Eric auf
diptera.info)

 

Ctenophora ornata, die Gelbe Kammschnake, wird etwa 2 cm lang und ist eine Bewohnerin eher feuchterer Gebiete wie Auwälder, Flussniederungen etc (hier: Hähnerbachtal?) mit älteren Laubbäumen. Die schöne Art ist relativ selten und im Rückgang betroffen; sie fliegt von Juni - August. Die Larven entwickeln sich in morschem Holz, hier offenbar gerne in alten Apfelbäumen.





Dictenidia bimaculata

 

Bildergebnis für dictenidia bimaculata, schnake
Bildergebnis für dictenidia bimaculata, schnake

13. 05. 11
Dictenidia bimaculata


13. 05. 11
Dictenidia bimaculata

 

Dictenidia bimaculata wird etwa 2 cm lang. Die Schnake fliegt von Mai - September vorzugsweise in und an Laubwäldern, die Larven leben meist in vermoderndem Holz.





Nephotoma quadrifaria

 

Bildergebnis für nephrotoma quadrifaria, schnake
Bildergebnis für nephrotoma quadrifaria, schnake

04. 06. 16
Nephrotoma quadrifaria
(conf. Clovis auf diptera.info)

02. 06. 17
cf. Nephrotoma quadrifaria
(conf. Eugene auf diptera.info)

 

Nephrotoma quadrifaria wird max. 1,5 cm lang. Sie ist in offenem Gelände meist nicht selten; die Larven ernähren sich von Pflanzenteilen.





Holzschnake (Tanyptera atrata)

 

Bildergebnis für tanyptera atrata, holzschnake
Bildergebnis für tanyptera atrata, holzschnake


22. 05. 04
Holzschnake
(Tanyptera atrata)


27. 04. 09
Holzschnake
(Tanyptera cf. atrata)
(det. Arp)

 

Die Holzschnake Tanyptera atrata wird etwa 2 cm lang und ist ein Bewohner feuchterer Wälder. Die Larven leben von verrottendem Holz.





Riesenschnake (Tipula maxima)

 

Bildergebnis für tipula maxima, riesenschnake
Bildergebnis für tipula maxima, riesenschnake


01. 08. 08
Riesenschnake
(Tipula maxima)
(conf. Jürgen Peters, Kirsten Eta)


21. 09. 20
Riesenschnake

 

Mit einer Spannweite von bis zu 7 cm ist die Riesenschnake unsere grösste Schnakenart. Sie ist hauptsächlich in feuchteren Biotopen anzutreffen und ernährt sich von Pflanzensäften. Die Larven leben unterirdisch an den Wurzeln von Gräsern und anderen Pflnzen und können bei Massenauftreten schädlich werden.





Tipula rufina

 

Bildergebnis für tipula rufina, schnake
Bildergebnis für tipula rufina, schnake
Bildergebnis für tipula rufina, schnake

22. 02. 16
Tipula rufina
(det. Roger Thomason)

22. 02. 16
Tipula rufina
(det. Roger Thomason)

22. 02. 16
Tipula rufina
(det. Roger Thomason)

 

Tipula rufina wird etwa 2 cm lang und ist allgemein nicht selten. Der schwarze Sttrich an der Seite des Thorax (von den Augen nach hinten) soll die Art eindeutig von anderen, ansonsten ähnlichen Arten unterscheiden. Die Larve soll an Moosen leben.





Familie Stelzmücken (Pediciidae)

 

In Deutschland gibt es knapp 300 Stelzmücken-Arten (weltwet etwa 10.000). Die Tiere fliegen meist im Winterhalbjahr von September bis in den April hinein und sind im Vergleich zu anderen Mücken mit einer Körperlänge von 2 - 3 cm recht gross. Die erwachsenen Tiere leben meist von Pflanzensäften, die Larven machen sehr unterschiedliche Entwicklungen, sowohl im Wasser als auch auf dem Land, durch.





Epiphragma ocellare

 

Bildergebnis für epiphragma ocellare
Bildergebnis für epiphragma ocellare

11. 05. 20
Epiphragma ocellare
(det. Ingrid Altmann)

11. 05. 20
Epiphragma ocellare
(det. Ingrid Altmann)

 

Epiphragma ocellare wird gut 1 cm lang und ist durch das charakteristische Flügelmuster gut von anderen Arten zu unterscheiden. Sie ist ein Bewohner eher feuchter Wälder - hier wohl hauptsächlich der Bereich des Hähnerbachtals - und fliegt von Mai - Juni; die Larven entwickeln sich in vermoderndem Holz.





Pedicia rivosa

 

Bildergebnis für pedicia rivosa, stelzmuecke
Bildergebnis für pedicia rivosa, stelzmuecke

29. 09. 09
Pedicia rivosa
(det. Michael Becker)


29. 09. 09
Pedicia rivosa
(det. Michael Becker)

 

Pedicia rivosa ist eine attraktiv gezeichnete Art (ja, attraktive Mücke - auch so was gibts!) von etwa 2,5 - 3 cm Körperlänge, die in erster Linie in feuchteren Biotopen zuhause ist; der Hauptverbreitungsort hier dürfte das Hähnerbachtal sein. Die Larven leben auf dem Grund sauberer Bäche.





Familie Haarmücken (Bibionidae)



Bibio marci

 

Bildergebnis für bibio marci, maerzfliege
Bildergebnis für bibio marci, maerzfliege

07. 05. 12
Bibio marci
Weibchen


07. 05. 12
Bibio marci
Weibchen

 

Bibio marci, die Märzfliege, sieht, wie ihr deutscher Name schon sagt, eher einer Fliege als einer Mücke ähnlich. Die fast überall häufigen, manchmal in Massen auftretenden Tiere werden etwa 1 cm lang. In der Flugzeit von März - Mai sieht man sie oft in grösseren Schwärmen um Büsche oder Hecken fliegen, und auch die Larven leben gesellig, oft in grösseren Ansammlungen, im Boden. Die erwachsenen Tiere ernähren sich hauptsächlich von Nektar und Pflanzensäften, die Larven von vermoderndem Pflanzenmaterial.





Familie Raubfliegen (Asilidae)

 

Weltweit sind etwa 7000 Raubfliegenarten bekannt. In Deutschland ist die Sache etwas übersichtlicher: 81 Arten sind hier bislang beschrieben worden. Der Name "Raubfliege" leitet sich aus der Art ihres Nahrungserwerbs ab: die Beute - meist andere Insekten - wird von den gut sehenden Fliegen aktiv gejagt, vornehmlich in der Luft. Auch die Larven leben räuberisch und ernähren sich von anderen Insektenlarven.
Da zur Beute der Raubfliegen vorwiegend pflanzenfressende Insekten gehören, zählt man sie zu den Nützlingen.





Choerades sp.

 

Bildergebnis für choerades species, raubfliege

12. 08. 09
Choerades sp.
(det. Danny Wolff)

 

Die Raubfliegen der Gattung Choerades werden 1 - 2 cm lang. Vom Foto her sind die einzelnen Arten nur schwer zu unterscheiden. Sie ähneln sehr den Schwebfliegen der Gattung Xylota.





Choerades cf. fimbriata

 

Bildergebnis für choerades species, raubfliege
Bildergebnis für choerades species, raubfliege
Bildergebnis für choerades species, raubfliege

07. 08. 12
Choerades cf. fimbriata
(det. Danny Wolff)


07. 08. 12
Choerades cf. fimbriata
(det. Danny Wolff)


07. 08. 12
Choerades cf. fimbriata
(det. Danny Wolff)

Bildergebnis für choerades species, raubfliege
Bildergebnis für choerades species, raubfliege
Bildergebnis für choerades species, raubfliege

08. 09. 15
Choerades cf. fimbriata
(conf. Quaedfliegh auf diptera.info)


07. 08. 12
Choerades cf. fimbriata
(det. Danny Wolff)


07. 08. 12
Choerades cf. fimbriata
(det. Danny Wolff)

 

Choerades fimbriata wird 1 bis knapp 2 cm lang und ist in Deutschland allgemein nicht selten.





Gelbe Mordfliege (Laphria flava)

 

Bildergebnis für laphria flava, gelbe mordfliege, raubfliege
Bildergebnis für laphria flava, gelbe mordfliege, raubfliege
Bildergebnis für laphria flava, gelbe mordfliege, raubfliege

25. 04. 09
Gelbe Mordfliege
(Laphria flava)
(conf. Danny Wolff)


03. 05. 11
Gelbe Mordfliege
(Laphria flava)


03. 05. 11
Gelbe Mordfliege
(Laphria flava)

 

Laphria flava, die Gelbe Mordfliege (fürchterlicher Name) gehört zu den grössten Raubfliegen und kann bis zu 2,5 cm lang werden; es gibt allerdings auch "Zwerge" mit Längen von nur gut 1 cm. Die hummelähnliche Raubfliege jagt in der Luft Insekten bis zur eigenen Grösse und saugt sie aus. Die Larven leben an moderndem Holz und ernähren sich räuberisch von Insektenlarven.





Familie Hummelschweber (Bombyliidae)



Bombylius discolor

 

Bildergebnis für bombylius discolor, gefleckter wollschweber
Bildergebnis für bombylius discolor, gefleckter wollschweber
Bildergebnis für bombylius discolor, gefleckter wollschweber

07. 04. 20
Bombylius discolor
(conf. Eric auf
diptera.info)

07. 04. 20
Bombylius discolor
(conf. Eric auf
diptera.info)

07. 04. 20
Bombylius discolor
(conf. Eric auf
diptera.info)

Bildergebnis für bombylius discolor, gefleckter wollschweber

07. 04. 20
Bombylius discolor

 

Bombylius discolor, der Gefleckte Wollschweber, wird etwa 1 cm lang. Er fliegt von April -Mai (und kommt auch ans Licht, wie das Tier vom 07. 04. 2020), die Larven sollen parasitisch in Wildbienennestern leben.





Grosser Hummelschweber (Bombylius major)

 

Bildergebnis für bombylius major, grosser hummelschweber, wollschweber
Bildergebnis für bombylius major, grosser hummelschweber, wollschweber
Bildergebnis für bombylius major, grosser hummelschweber, wollschweber


26. 04. 15
Grosser Hummelschweber
(Bombylius major)


26. 04. 15
Grosser Hummelschweber
(Bombylius major)


26. 04. 15
Grosser Hummelschweber
(Bombylius major)

Bildergebnis für bombylius major, grosser hummelschweber, wollschweber
Bildergebnis für bombylius major, grosser hummelschweber, wollschweber
Bildergebnis für bombylius major, grosser hummelschweber, wollschweber


16. 04. 10
Grosser Hummelschweber
(Bombylius major)


16. 04. 10
Grosser Hummelschweber
(Bombylius major)


16. 04. 10
Grosser Hummelschweber
(Bombylius major)

 

Selten sieht man die schwer bestimmbaren Hummelschweber sitzen, meist stehen sie wie ein Kolibri vor Blüten. Ihre Eier legen sie bei Wildbienennestern ab, in denen die Larven parasitieren.





Trauerschweber (Hemipenthes morio)

 

Bildergebnis für hemipenthes morio, trauerschweber, wollschweber
Bildergebnis für hemipenthes morio, trauerschweber, wollschweber


03. 05. 07
Trauerschweber
(Hemipenthes morio)
(det. Martin Adler, Margarita Auer)


24. 05. 08
Trauerschweber
(Hemipenthes morio)

 

Der Trauerschweber Hemipenthes morio hat eine Spannweite von ca. 1 cm und ist hier am Stux recht häufig. Die Art ist ein sogenannter Hyperparasit: die Larven leben in den Larven von Raupenfliegen, die wiederum in Schmetterlingsraupen parasitieren.





Villa hottenttta

 

Bildergebnis für villa hottentotta, hummelschweber, wollschweber
Bildergebnis für villa hottentotta, hummelschweber, wollschweber
Bildergebnis für villa hottentotta, hummelschweber, wollschweber


16. 06. 07
Villa hottentotta


01. 06. 20
Villa hottentotta
(conf. Eric auf
diptera.info)


01. 06. 20
Villa hottentotta
(conf. Eric auf
diptera.info)

Bildergebnis für villa hottentotta, hummelschweber, wollschweber
Bildergebnis für villa hottentotta, hummelschweber, wollschweber
Bildergebnis für villa hottentotta, hummelschweber, wollschweber


01. 06. 20
Villa hottentotta
(conf. Eric auf
diptera.info)


01. 06. 20
Villa hottentotta
(conf. Eric auf
diptera.info)


01. 06. 20
Villa hottentotta
(conf. Eric auf
diptera.info)

 

Villa hottentotta - die Art heisst wirklich so - wird etwa 1 cm lang und ist hier nur vereinzelt zu finden. Die Larven leben parasitisch in Eulenraupen, selten auch in anderen Schmetterlingsraupen.Das Tier vom 01. 06. 20 schlüpfte aus einer Schmetterlingspuppe (Noctuidae?), die ich in einem Weinberg unter einem Stein fand.





Familie Tanzfliegen (Empididae)

 

Von den weltweit etwa 2500 Arten der Tanzfliegen (Empididae) kommen 260 in Deutschland vor. Ähnlich wie die Raubfliegen (Asilidae) leben sie vorwiegend von tierischer Nahrung, meist Insekten, die im Flug ergriffen und ausgesaugt wird. Einige wenige Gattungen saugen an Blüten Nektar.





Empis sp.

 

Bildergebnis für empis tesselata, tanzfliege
Bildergebnis für empis tesselata, tanzfliege

09. 05. 09
Empis sp., verm. tesselata
(det. Frank Marquard)


26. 04. 14
Empis tesselata
(det. Paul Beuk)

 

Die Tanzfliege Emois tesselata ist eine häufige Art in ganz Europa. Sie wird etwa 1 cm lang.





Familie Buckeltanzfliegen (Hybotidae)



Hybos species

 

Bildergebnis für hybos species

25. 08. 15
Hybos sp.
(det. Jeremyr auf diptera.info)

 

Die Buckeltanzfliegen der Gattung Hybos werden max. 0,5 cm lang. Sie ernähren sich vorwiegend räuberisch.





Familie Kugelfliegen (Acroceridae)

 

Weltweit gibt es über 500 Arten der Kugelfliegen, die auch Spinnenfliegen genannt werden; davon kommen aber nur 8 in Deutschland vor; die Gruppe scheint also ziemlich überschaubar zu sein. Dennoch ist die Unterscheidung der einzelnen Arten schwierig. Die Larven leben parasitär in Spinnen. Alle in Deutschland lebenden Arten sind selten.





Acrocera cf. orbiculus

 

Bildergebnis für acrocera orbiculus, kugelfliege, spinnenfliege
Bildergebnis für acrocera orbiculus, kugelfliege, spinnenfliege

19. 06. 11
Acrocera cf. orbiculus
(det. Jorge Motalmeida)


19. 06. 11
Acrocera cf. orbiculus
(det. Jorge Motalmeida)

 

Acrocera orbiculus wird knapp 0,5 cm lang. Das obige Tier ist bislang ein Einzelfund.





Familie Waffenfliegen (Stratiomyidae)

 

In Deutschland gibt es etwa 65 Arten Waffenfliegen. Die Grösse der meisten Arten liegt zwischen 0,5 und 1 cm, viele Arten sind auffällig, einige metallisch, gefärbt. Der Name "Waffenfliegen" leitet sich von Dornen ab, die am Schildchen, der Brustbedeckung, nach hinten reichen und an Waffen erinnern (und nicht, wie man häufig liest, dass die Farben der Fliegen an alte Uniformen erinnern, dat is Kokolores). Der Zweck dieser Dornen ist nicht bekannt, als Waffen werden sie nicht eingesetzt.





Chloromyia formosa

 

Bildergebnis für chloromyia formosa, waffenfliege
Bildergebnis für chloromyia formosa, waffenfliege
Bildergebnis für chloromyia formosa, waffenfliege


26. 07. 17
Chloromyia formosa


10. 10. 17
Chloromyia formosa


19. 05. 15
Chloromyia formosa
Aufnahme:
Bio-Weinberge Belz

Bildergebnis für chloromyia formosa, waffenfliege
Bildergebnis für chloromyia formosa, waffenfliege
Bildergebnis für chloromyia formosa, waffenfliege


05. 06. 16
Chloromyia formosa


05. 06. 16
Chloromyia formosa


12. 06. 16
Chloromyia formosa

 

Die 7 - 8 mm gross werdende Chloromyia formosa ist hier eine häufige Waffenfliege, die oft auf Blüten anzutreffen ist. Die Larven leben von verrottendem Pflanzenmaterial und überwintern.





Clitellaria ephippium

 

Bildergebnis für clitellaria ephippium, waffenfliege
Bildergebnis für clitellaria ephippium, waffenfliege
Bildergebnis für clitellaria ephippium, waffenfliege


24. 05. 06
Clitellaria ephippium
(det. Claus Weisenbühler,
Gisela Merkel-Wallner)


27. 06. 13
Clitellaria ephippium


27. 06. 13
Clitellaria ephippium

Bildergebnis für clitellaria ephippium, waffenfliege
Bildergebnis für clitellaria ephippium, waffenfliege
Bildergebnis für clitellaria ephippium, waffenfliege


27. 06. 13
Clitellaria ephippium


27. 06. 13
Clitellaria ephippium


27. 06. 13
Clitellaria ephippium

 

Clitellaria ephippium ist eine Besonderheit, denn sie ist eine echte Rarität. In der Roten Liste wird sie bislang nur in Bayern geführt, da sie andernorts praktisch nicht vorkommt - und dort steht sie unter "1" - also "vom Aussterben bedroht". Die Larven der Fliege, die gut 1 cm lang wird, entwickeln sich in den Bauten der in Eichen beheimateten Ameise Lasius fuliginosus.





Oxycera leonina

 

Bildergebnis für oxycera leonina, waffenfliege
Bildergebnis für oxycera leonina, waffenfliege
Bildergebnis für oxycera leonina, waffenfliege

16. 07. 11
Oxycera leonina
(det. Andreas Haselböck)


16. 07. 11
Oxycera leonina
(det. Andreas Haselböck)


16. 07. 11
Oxycera leonina
(det. Andreas Haselböck)

 

Oxycera leonina wird gut 05, cm lang und ist allgemein eine eher rare Art. Mehr konnte ich bislang nicht über sie herausfinden.





Familie Schnepfenfliegen (Rhagionidae)

 

Die Familie der Schnepfenfliegen (Rhagionidae) ist laut Wikipedia in Deutschland mit 35 (weltweit 500) Arten vertreten. Die Fliegen leben meist räuberisch von anderen Insekten, einige Arten nehmen auch Pflanzensäfte oder Honigtau zu sich. Eine Gattung (Symphoromyia) saugt Blut von Säugetieren. Die Larven leben ebenfalls räuberisch am und im Boden, in zersetzenden Pflanzenteilen, unter Rinde etc.





Chrysopilus laetus

 

Bildergebnis für chrysopilus laetus, schnepfenfliege
Bildergebnis für chrysopilus laetus, schnepfenfliege
Bildergebnis für chrysopilus laetus, schnepfenfliege

10. 07. 15
Chrysopilus laetus
(det. Paul Beuk)

10. 07. 15
Chrysopilus laetus
(det. Paul Beuk)

10. 07. 15
Chrysopilus laetus
(det. Paul Beuk)

 

Chrysopilus laetus wird knapp 1 cm lang und ist eine recht seltene Art.





Rhagio lineola

 

Bildergebnis für rhagio lineola, schnepfenfliege
Bildergebnis für rhagio lineola, schnepfenfliege
Bildergebnis für rhagio lineola, schnepfenfliege

14. 07. 16
Rhagio lineola
(det. Theo Zeegers)

14. 07. 16
Rhagio lineola
(det. Theo Zeegers)

14. 07. 16
Rhagio lineola
(det. Theo Zeegers)

 

Rhagio lineola ist einer Länge von knapp 1 cm die kleinste Schnepfenfliege. Die Fliegen, die sich räuberisch von anderen Insekten ernähren, sind recht häufig von Mai - September in den unterschiedlichsten Biotopen zu finden.





Familie Bremsen (Tabanidae)



Tabanus autumnalis

 

Bildergebnis für tabanus autumnalis, grosse sumpfbremse
Bildergebnis für tabanus autumnalis, grosse sumpfbremse
Bildergebnis für tabanus autumnalis, grosse sumpfbremse

09. 06. 20
Tabanus autumnalis
(det. Theo Zeegers)
Weibchen

09. 06. 20
Tabanus autumnalis
(det. Theo Zeegers)
Weibchen

09. 06. 20
Tabanus autumnalis
(det. Theo Zeegers)
Weibchen

 

Tabanus autumnalis, die Große Sumpfbremse, kann über 2 cm lang werden und lebt bevorzugt, wie der Name sagt, in feuchteren Biotopen (Hähnerbachtal?). Die Bremsen fliegen von Mai - August. Weibchen ernähren sich von Säugetierblut, besonders von Wildtieren, während die Männchen mit Pflanzensäften auskommen. Die Larven entwickeln sich in Schlamm und langsam fließenden Gewässern.





Tabanus sudeticus

 

Bildergebnis für tabanus sudeticus, bremse, rinderbremse
Bildergebnis für tabanus sudeticus, bremse, rinderbremse
Bildergebnis für tabanus sudeticus, bremse, rinderbremse

Sommer 2006
Tabanus cf. sudeticus


06. 08. 09
Tabanus cf. sudeticus
(det. Eva Knon)


06. 08. 09
Tabanus cf. sudeticus
(det. Eva Knon)

 

Tabanus sudeticus ist die grösste Bremsenart in Mitteleuropa, sie kann bis zu 2,5 cm lang werden. Während die Männchen harmlos von Pflanzensäften leben, benötigen die Weibchen Blut zur Reifung der Eier. Dazu werden grössere Säugetiere wie Pferde oder Rinder gestochen.
Tabanus sudeticus ist hier nur vereinzelt zu finden.





Familie Dickkopffliegen (Conopidae)

 

In Deutschland gibt es knapp 50 Arten Dickkopf- oder Blasenkopffliegen. Am grössten ist die Artenzahl in trocken-warmen Biotopen. Während die erwachsenen Fliegen sich als eifrige Blütenbesucher von Pollen und Nektar ernähren, leben die Larven parasitär in Hummeln, Bienen oder Wespen, selten auch in Heuschrecken. Die Fliegen heften die Eier im Flug an Insekten, die Larven entwickeln sich in dem Wirtstier, in dessen abgestorbenen Körper anschleissend die Puppe überwintert. Die Puppenhülle wird im Frühjahr mit Hilfe einer aufblasbaren Stirnblase gesprengt (daher der Name).





Conops flavipes

 

Bildergebnis für conops flavipes, dickkopffliege, blasenkopffliege
Bildergebnis für conops flavipes, dickkopffliege, blasenkopffliege

07. 08. 06
Conops flavipes
(det. Jürgen Peters)

07. 08. 06
Conops flavipes

 

Conops flavipes ist eine unserer häufigsten Blasenkopffliegen. Von der ähnlichen Conops quadrifasciatus unterscheidet sie sich u. a. durch die nur schmalen gelben Streifen, die bei quadrifasciatus wesentlich breiter sind. Die Larven parasitieren in Erdhummeln.





Conops quadrifasciatus

 

Bildergebnis für conops quadrifasciatus

04. 09. 04
Conops quadrifasciatus
(det. Wolfgang Rutkies)
12 mm

 

Auch Conops quadrifasciatus ist auf den Wiesen am Stux regelmässig zu finden. Die reifen Exemplare fliegen von Juni - September, die Larven schmarotzen in Hummeln.





Physocephala rufipes

 

Bildergebnis für physocephala rufipes, dickkopffliege
Bildergebnis für physocephala rufipes, dickkopffliege
Bildergebnis für physocephala rufipes, dickkopffliege

22. 06. 12
Physocephala rufipes
(det. Jürgen Peters)

22. 06. 12
Physocephala rufipes
(det. Jürgen Peters)

22. 06. 12
Physocephala rufipes
(det. Jürgen Peters)

Bildergebnis für physocephala rufipes, dickkopffliege
Bildergebnis für physocephala rufipes, dickkopffliege
Bildergebnis für physocephala rufipes, dickkopffliege

24. 06. 15
Physocephala rufipes
(det. Ectemnius auf diptera.info)

24. 06. 15
Physocephala rufipes
(det. Ectemnius auf diptera.info)

24. 06. 15
Physocephala rufipes
(det. Ectemnius auf diptera.info)

 

Physocephala rufipes wird zwischen 1 und 1,5 cm lang und fliegt von Mai - August. Während die erwachsenen Tiere sich von Nektar und Blütenstaub ernähren, sollen die Larven in Hummeln (und anderen Stechimmen?) schmarotzen.





Sicus ferrugineus

 

Bildergebnis für sicus ferrugineus, dickkopffliege
Bildergebnis für sicus ferrugineus, dickkopffliege
Bildergebnis für sicus ferrugineus, dickkopffliege

01. 07. 07
Sicus ferrugineus

19. 05. 15
Sicus ferrugineus

19. 06. 10
Sicus ferrugineus

 

Sicus ferrugineus kann gut 1 cm lang werden und ist allgemein von Juni - September häufig anzutreffen. Zur Fortpflanzung heften die Weibchen im Flug ein oder mehrere Eier an eine vorbeifliegende Hummel, die das Ei unbemerkt mit in ihr Nest schleppt. Dort lebt die geschlüpfte Larve von den Vorräten und Larven des Hummelvolks.





Familie Zitterfliegen (Pallopteridae)

 

Allgemeines

Die Familie der Zitterfliegen (Pallopteridae) ist nur eine kleine Zweiflügler-Familie, von der in Deutschland 15 Arten vorkommen sollen. Die kleinen Fliegen, die um die 5 mm lang werden können, ähneln den Bohrfliegen (Tephritidae), ihre Larven leben aber meist räuberisch unter der Rinde von Bäumen, wo sie sich unter anderem von Borkenkäfern und deren Larven ernähren.





Palloptera muliebris

 

Bildergebnis für palloptera muliebris, zitterfliege
Bildergebnis für palloptera muliebris, zitterfliege
Bildergebnis für palloptera muliebris, zitterfliege

09. 11. 15
Palloptera muliebris
(det. Menno Reemer)

09. 11. 15
Palloptera muliebris
(det. Menno Reemer)

09. 11. 15
Palloptera muliebris
(det. Menno Reemer)

 

Palloptera muliebris wird etwa 5 mm lang und fliegt von Mai - Oktober. Die allgemein nicht seltene Art ist eher in feuchteren Biotopen zu Hause. Insgesamt ist über die Art relativ wenig bekannt, die Larven scheinen unter Baumrinde zu leben und sich von Insekten und deren Larven zu ernähren.





Familie Lonchaeidae

 

Allgemeines

Weltweit soll es etwa 500 Lonchaeidae-Arten geben; dabei handelt es sich meist um kleine Fliegen. Viele Arten sind von wirtschaftlicher Bedeutung, da sie sich von den Larven diverser schädlicher Käfer, etwa dem Borkenkäfer, ernähren und somit zu den Nützlingen zählen.





Lonchaea sp.

 

Bildergebnis für lonchaea species, lonchaeidae
Bildergebnis für lonchaea species, lonchaeidae
Bildergebnis für lonchaea species, lonchaeidae

22. 03. 14
Lonchaea sp.
ca. 5 mm
(det.Iain Mac Gowan)

22. 03. 14
Lonchaea sp.
ca. 5 mm
(det.Iain Mac Gowan)

22. 03. 14
Lonchaea sp.
ca. 5 mm
(det.Iain Mac Gowan)

 

Die obige, ca. 5 mm grosse Lonchaea-Art schlüpfte aus im Winter eingetragenem, abgestorbenem Efeuholz. Da aus diesem Holz auch diverse Pochkäfer geschlüpft sind, deren Larven sich von dem Holz ernähren, liegt der Verdacht nahe, dass sich die Larven dieser Fliegenart von den Pochkäfer-Larven ernährt haben.





Familie Bohrfliegen (Tephritidae)

 

Bei den Bohrfliegen, auch Fruchtfliegen genannt, handelt es sich um eine Gruppe kleiner, maximal wenige Millimeter grosser Fliegen. Ihren Namen haben sie von der Art ihrer Vermehrung: die Weibchen bohren Obst oder andere Pflanzenteile an und legen dort ihre Eier ab. Die ausschlüpfenden Larven ernähren sich dann von der Pflanze. Manche Arten können so schädlich werden.





Chaetorellia acrolophi

 

Bildergebnis für chaetorellia acrolophi, bohrfliege
Bildergebnis für chaetorellia acrolophi, bohrfliege
Bildergebnis für chaetorellia acrolophi, bohrfliege

15. 05. 13
Chaetorellia sp.,
verm. acrolophi
(det. saeed im Forum
von diptera.info

15. 05. 13
Chaetorellia sp.,
verm. acrolophi
(det. saeed im Forum
von diptera.info

15. 05. 13
Chaetorellia sp.,
verm. acrolophi
(det. saeed im Forum
von diptera.info

 

Chaetorellia acrolophi wird etwa 3 mm lang. Die Larven entwickeln sich in den Blütenköpfen von Flockenblumen- (Centaurea sp.) Arten; das obige Tier habe ich aus Blütenköpfen der Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea) gezogen.
In Amerika, wo einige Flockenblumen-Arten aus Europa eingeführt wurden und sich zum Teil invasiv vermehren, wird diese Art zur biologischen Schädlingsbekämpfung eingesetzt.





Chaetorellia jaceae

 

Bildergebnis für chaetorellia jaceae, bohrfliege
Bildergebnis für chaetorellia jaceae, bohrfliege

25. 05. 16
Chaetorellia cf. jaceae
(conf. Valery auf
diptera.info

25. 05. 16
Chaetorellia cf. jaceae
(conf. Valery auf
diptera.info

 

Chaetorellia jaceae wird max. 4 mm lang und ist allgemein nicht selten. Die Tiere fliegen offenbar in 2 Generationen von Mai - August, die Larven leben in den Blütenknospen von Kratzdisteln (Cirsium sp.).





Goniglossum wiedemanni

 

Bildergebnis für goniglossum wiedemanni, gallfliege

15. 05. 07
Goniglossum wiedemanni
(det. Jürgen Peters, John Smit)

 

Goniglossum wiedemanni ist eine kleine Gallfliege von knapp 3 mm Länge. Die Wirtspflanze ist die Zaunrübe Bryonia dioica, auf der das Bild vom 15. 05. entstanden ist.





Icterica westermanni

 

Bildergebnis für icterica westermanni, bohrfliege
Bildergebnis für icterica westermanni, bohrfliege
Bildergebnis für icterica westermanni, bohrfliege

04. 08. 06
Icterica westermanni
(det. Martin Adler)

21. 08. 06
Icterica westermanni
(conf. John Smit, Utrecht)

21. 08. 06
Icterica westermanni
(conf. John Smit, Utrecht)

Bildergebnis für icterica westermanni, bohrfliege
Bildergebnis für icterica westermanni, bohrfliege

01. 07. 12
Icterica westermanni

01. 07. 12
Icterica westermanni

 

Icterica westermanni ist eine recht seltene Bohrfliegenart. Die Larven leben in den Blütenböden von Jakobs-Greiskraut (Senecio jacobaea) bzw. Rauken-Greiskraut (Senecio errucifolis).





Noeeta species

 

Bildergebnis für noeeta pupillata, bohrfliege
Bildergebnis für noeeta pupillata, bohrfliege
Bildergebnis für noeeta pupillata, bohrfliege

28. 08. 16
Noeeta species
(conf. Nosferatumyia
auf diptera.com)

28. 08. 16
Noeeta species
(conf. Nosferatumyia
auf diptera.com)

28. 08. 16
Noeeta species
(conf. Nosferatumyia
auf diptera.com)

 

In Europa gibt es insgesamt 5 Noeeta-Arten, von denen 2 - N. crepidis und N. pupillata - auch in Deutschland vorkommen (Quelle: Fauna europaea). Vom Foto her sind die einzelnen Arten nur schwer voneinander zu unterscheiden. Die häufigste und auch hier wahrscheinlichste Art ist N. pupillata, deren Larven in den Blüten von Habichtskraut (Hieracium) leben sollen.





Tephritis hyoscyami

 

Bildergebnis für tephritis hyoscyami, bohrfliege
Bildergebnis für tephritis hyoscyami, bohrfliege

18. 05. 13
Tephritis hyoscyami
(det. saeed im Forum
von diptera.info

18. 05. 13
Tephritis hyoscyami
(det. saeed im Forum
von diptera.info

 

Tephritis hyoscyami, die graue Distelbohrfliege, hat mit einer Länge von etwa 3 mm die übliche Bohrfliegen-Grösse. Die Larven leben in Disteln.





Urophora stylata

 

Bildergebnis für urophora stylata, bohrfliege
Bildergebnis für urophora stylata, bohrfliege
Bildergebnis für urophora stylata, bohrfliege

10. 06. 09
Urophora stylata
(conf. Michael Becker)

10. 06. 09
Urophora stylata
(conf. Michael Becker)

10. 06. 09
Urophora stylata
(conf. Michael Becker)

Bildergebnis für urophora stylata, bohrfliege
Bildergebnis für urophora stylata, bohrfliege
Bildergebnis für urophora stylata, bohrfliege

01. 07. 12
Urophora stylata

01. 07. 12
Urophora stylata

01. 07. 12
Urophora stylata

 

Urophora stylata wird etwa 4 mm lang. Die meist häufigen Tiere fliegen von Juni - August, die Larven entwickeln sich in den Knospen von Disteln.





Hier gehts weiter:

Sonstige Fliegen 2

Hier gehts zurück:

Raupenfliegen




 

Besucher seit dem 25. 03. 2009



Top