Home
Haustiere
Lebensraum Stux
Vögel
Amphibien
Reptilien
Schmetterlinge Info
Tagfalter allgemein
Spinner 1
Schwärmer
Bären
Zahnspinner
Eulen 1
Spanner 1
Falternächte
Micros 1
Micros: Wickler 1
Micros: Zünsler 1
Köcherfliegen
Käfer 1
Hummeln und Bienen
Hornissen
Wespen 1
Libellen
Schwebfliegen 1
Fliegen sonst. 1
Heuschrecken
Wanzen 1
Zikaden
Spinnen 1
Landschnecken
Felsenspringer
Der Garten
Orchideen im Garten
Flora des Stux 1
Moose 1
Flechten
Pilze
Fossilien
Die Brücke von Unkel
Impressum
Links
Gästebuch

Naturraum Stux



Felsenspringer (Archaeognatha)



Nähere Angaben, die den Ort der Aufnahme bzw. eventuelle Begleitumstände beschreiben,
entnehmen Sie bitte der Seite "Lebensraum Stux".



 

Allgemeine Informationen über Felsenspringer (Archaeognatha)



Die Felsenspringer oder Archaeognatha stellen die primitivste Gruppe der Insekten. Etwa 450 Arten sind weltweit bekannt; in Mitteleuropa soll es 15 Arten geben.Das mag auf den ersten Blick überschaubar klingen – aber weit gefehlt. Die Bestimmung der einzelnen Arten ist sehr schwierig, Fachliteratur gibt es kaum. Eines der wichtigsten Bestimmungsmerkmale sind die Färbung der Augen bzw. Form und Lage der Ocellen („Äuglein“; weitere Sinneswahrnehmungsorgane neben den beiden Hauptaugen, die u. a. bei allen Gliederfüßern vorkommen). Wie der Name schon andeutet, leben Felsenspringer häufig in felsigen Gelände, meist unter Steinen, und werden in der Dämmerung und nachts aktiv. Bei Gefahr können sie sich durch Sprünge in Sicherheit bringen. Einige Arten sind auf die Küstenbereiche von Meeren, oft in der Gezeitenzone, begrenzt.

Bei vielen Arten der Felsenspringer sind Männchen äußerst rar; sie pflanzen sich parthenogenetisch fort („Jungfernzeugung“, also eingeschlechtliche Fortpflanzung). Felsenspringer ernähren sich von Algen und Flechten und sollen bis zu 3 Jahre alt werden können.

Insgesamt kann die Tiergruppe der Felsenpringer als „relativ wenig erforscht“ gelten.





Machilis germanica



 

Felsenspringer Machilis germanica
Felsenspringer Machilis germanica
Felsenspringer Machilis germanica

10. 03. 16
Machilis cf. germanica
(det. Arp)
Fundort:
Öko-Weinberge Belz,
in Sedum album auf Trockenmauer

10. 03. 16
Machilis cf. germanica
(det. Arp)
Fundort:
Öko-Weinberge Belz,
in Sedum album auf Trockenmauer

10. 03. 16
Machilis cf. germanica
(det. Arp)
Fundort:
Öko-Weinberge Belz,
in Sedum album auf Trockenmauer

Felsenspringer Machilis germanica
Felsenspringer Machilis germanica
Felsenspringer Machilis germanica

10. 03. 16
Machilis cf. germanica
(det. Arp)
Fundort:
Öko-Weinberge Belz,
in Sedum album auf Trockenmauer

19. 03. 16
Machilis cf. germanica
(det. Arp)
Fundort:
Öko-Weinberge Belz,
in Sedum album auf Trockenmauer

19. 03. 16
Machilis cf. germanica
(det. Arp)
Fundort:
Öko-Weinberge Belz,
in Sedum album auf Trockenmauer


 

Machilis germanica (das "cf." bedeutet, es gibt noch Restunsicherheiten in der Artbestimmung) wird etwa 1 cm lang (reine Körpergröße ohne Anhänge) und ist eine in trocken-warmen Biotopen wie dem Mittelrhein-, Nahe- und Moseltal recht häufige Art. Hier am Stux ist die Art häufig in Sedum-album-Polstern aus Weinbergsmauern oder direkt am Felsen zu finden, also in den extrem trocken-heißen Bereichen.





Trigoniophthalmus alternatus



 

Felsenspringer Archaeognatha Trigoniophthalmus alternatus
Felsenspringer Archaeognatha Trigoniophthalmus alternatus
Felsenspringer Archaeognatha Trigoniophthalmus alternatus

01. 11. 10
Trigoniophthalmus
alternatus
(det. Arp)


 

01. 11. 10
Trigoniophthalmus
alternatus
(det. Arp)


 

01. 11. 10
Trigoniophthalmus
alternatus
(det. Arp)


 
Felsenspringer Archaeognatha Trigoniophthalmus alternatus
Felsenspringer Archaeognatha Trigoniophthalmus alternatus
Felsenspringer Archaeognatha Trigoniophthalmus alternatus

01. 11. 10
Trigoniophthalmus
alternatus
(det. Arp)


 

01. 11. 10
Trigoniophthalmus
alternatus
(det. Arp)


 

01. 11. 10
Trigoniophthalmus
alternatus
(det. Arp)


 
Felsenspringer Archaeognatha Trigoniophthalmus alternatus
Felsenspringer Archaeognatha Trigoniophthalmus alternatus
Felsenspringer Archaeognatha Trigoniophthalmus alternatus

01. 11. 10
Trigoniophthalmus
alternatus
(det. Arp)


 

01. 11. 10
Trigoniophthalmus
alternatus
(det. Arp)


 

01. 11. 10
Trigoniophthalmus
alternatus
(det. Arp)


 
Felsenspringer Archaeognatha Trigoniophthalmus alternatus

01. 11. 10
Trigoniophthalmus
alternatus
(det. Arp)


 


 

Trigoniophthalmus alternatus wird etwa 2 cm lang und ist hier unter Steinen oder, wie die Tiere vom 01. 11. 2010, an einer Steinmauer, an der ein Holzbrett lehnte, recht häufig. Die Art, die etwa 2 cm lang wird, soll ausschließlich Dämmmerungsaktiv sein; nach eigener Beobachtung sind die Tiere aber bis etwa 22 Uhr aktiv.






Besucher seit dem 25. 03. 2009



Top